A 7: Bier-Laster verunfallt bei Neumünster

Ein mit Dosenbier beladener Lastwagen und ein Pkw stießen auf der Autobahnzufahrt AS Neumünster (SH) zusammen. Der Lkw drehte sich um 90 Grad und blieb dann halb im Grünstreifen stehen. Die A 7 blieb für mehrere Stunden gesperrt.

Am Dienstag (16.05.2017) ereignete sich gegen 12.25 Uhr auf der Autobahnzufahrt  AS Neumünster Nord (SH), Fahrtrichtung Norden ein Verkehrsunfall. Beteiligt waren ein mit zwei Personen besetzter Pkw, und ein Sattelzug.

Zwischen den beiden Fahrzeugen kam es auf dem Beschleunigungsstreifen der Anschlussstelle zu einer Berührung. In der Folge verlor der Fahrer des Lastzuges die Kontrolle über das Fahrzeug. Der Sattelzug geriet nach rechts von der Fahrbahn, drehte sich um 90 Grad und blieb leicht zur Fahrerseite geneigt halb auf der Beschleunigungsspur halb im Grünstreifen stehen. Der genaue Unfallhergang und die Ursache sind noch nicht abschließend geklärt.

Der Lkw-Fahrer wurde leicht verletzt. Der Pkw-Fahrer wurde schwerverletzt, seine Beifahrerin leicht verletzt. Alle wurden in das Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster eingeliefert.

Die Berufsfeuerwehr Neumünster sicherte Flüssigkeiten (hauptsächlich Bier in Dosen), die der Lkw geladen hatte. Der Tank des Lkw blieb unversehrt. Die Bergung des Lastzuges dauerte bis in die Abendstunden an.

Im Einsatz

Im Einsatz waren 3 Rettungswagen der Berufsfeuerwehr Neumünster, der Löschzug Gefahrgut 1 der Berufsfeuerwehr Neumünster, Löschzug Gefahrgut 2 der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Neumünster und die TEL Führungsgruppe. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Neumünster auf der BAB 7 im Einsatz.

R. Wetzel/Polizei Neumünster

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben