Außergewöhnlicher Unfall in Herdecke

Eine Autofahrerin kollidierte an einem Einkaufszentraum mit der mittigen Auffahrtbegrenzung und riß die komplette Ölwanne ab. Das Öl lief die Rampe hinab. Andere Pkw-Fahrer fuhren hindurch und verteilten das Öl großflächig. Die Reinigung war schwierig, denn die Rampe darf nur bis 2,5 t belastet werden.

Ein außergewöhnlicher Unfall ereignete sich am Dienstag (7.11. 2017)  um 13 Uhr auf der Auffahrt zum Mühlen Center (Einkaufszentrum) an der Mühlenstraße in Herdecke (NRW).

Eine 61-jährige VW Fahrerin aus Herdecke kollidierte bei der Auffahrt mit der mittigen Auffahrtbegrenzung. Das Fahrzeug riss sich die komplette Ölwanne ab und das Öl lief die Auffahrt hinunter. Der VW Polo blieb auf der baulichen Auffahrtbegrenzung stecken. Herabfahrende PKW Fahrer fuhren trotz sichtbarer Öl-Verunreinigung durch das ausgetretene Öl und führten somit eine Schadenausbreitung durch. Die Ölspur zog sich von der Auffahrtrampe nun bis zur Mühlenstraße.

Die alarmierte Polizei und Feuerwehr sperrten zunächst die Auffahrt zum Parkdeck. Die Fahrzeuge vom Parkdeck konnten über die entgegengesetzte Spur herunter fahren. Danach streute die Feuerwehr die massive Ölspur mit Bindemittel ab. Eine Kehrmaschine der TBH nahm das kontaminierte Bindemittel wieder auf.

Rampe trägt schwere Fahrzeuge nicht

Die Rampe des Mühlen Centers konnte aufgrund des Fahrbahnbelages nicht hundertprozentig gereinigt werden. Hierfür wird nun eine Spezialreinigungsfirma vom Eigentümer beauftragt. Die Auffahrt zum Parkdeck bleibt somit weiterhin gesperrt.

"Die Schwierigkeit bestand darin, dass die Auffahrtrampe nur mit Fahrzeugen bis 2,50 Tonnen befahren werden darf", so der Einsatzleiter. Daher konnte kein Großfahrzeug die Rampe befahren. Ein Abschleppwagen schleppte das Unfallfahrzeug unten auf der Mühlenstraße ab. Die Feuerwehr unterstützte die Bergung des Fahrzeuges.

BMA-Alarm

Ein Löschzug der Feuerwehr war bereits um 9:46 Uhr Im AWO Bildungszentrum im Einsatz. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage einen Feueralarm gemeldet. Beim Eintreffen wurde durch den Einsatzleiter festgestellt, dass sich im Haus A ein massiven Wasserrohrbruch ereignet hat. Das Wasser lief massiv ins Erdgeschoss und regelrecht durch einen Brandmelder hindurch. Der Brandeinsatz wurde abgebrochen. Die Feuerwehr leistete mit der Übergabe einer Flutbox (Tauchpumpe für hilfeersuchende Bürger) der Provinzial erste Hilfestellungen.

FW Herdecke

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Der verunfallte PKW im Garten an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Der verunfallte PKW im Garten an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Ein ungewöhnlicher Unfall rief am Mittwochabend die Feuerwehr Heiligenhaus auf den Plan: Ein Auto fuhr von einer Straße geradeaus in einen Garten - hierbei brachte es einen Strommast zu Fall und kipp
Ilka Brecht (Foto: obs/ZDF/Svea Pietschmann)

Ilka Brecht (Foto: obs/ZDF/Svea Pietschmann)

Die rund eine Million Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren in Deutschland müssen bei Unfällen im Einsatz besser abgesichert sein.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben