Auto rutscht unter Sattelauflieger

Die Feuerwehr Plettenberg wurde am Montag zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Bei Eintreffen und erster Erkundung der verunfallten Fahrzeuge mussten die Rettungskräfte zunächst mit dem Schlimmsten rechnen.

Zu einem schweren Verkehrsunfall in der Reichsstraße wurde die Plettenberger Feuerwehr am Montagmittag (7.5. 2018) gegen 12:30 Uhr alarmiert. Bei Eintreffen und erster Erkundung der verunfallten Fahrzeuge kurz vor dem Eiringhauser Messingwerk, mussten die Rettungskräfte zunächst mit dem Schlimmsten rechnen.

Ein VW Golf war mit der Beifahrerseite unter den Sattelauflieger eines LKW gefahren. Die Fahrgastzelle war insbesondere auf der Beifahrerseite durch den Aufprall massiv demoliert, das Fahrzeug steckte unter dem Anhänger fest.

Ersthelfer befreien Fahrerin

Die Fahrerin war bereits durch Ersthelfer aus ihrem Fahrzeug befreit worden und wurde umgehend rettungsdienstlich versorgt. Zum Glück gab es keinen Beifahrer, so ein Sprecher der Plettenberger Feuerwehr. Wäre das der Fall gewesen, wäre dieser vermutlich eingeklemmt und schwer, wenn nicht sogar tödlich verletzt worden.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle und stellte den Brandschutz sicher. Die Fahrerin des PKW wurde zum Ausschluss von schweren Verletzungen per Rettungswagen dem Plettenberger Krankenhaus zugeführt. Mit der Seilwinde eines Hilfeleistungslöschfahrzeuges wurde der PKW zu Bergung durch ein Abschleppunternehmen unter dem PKW heraus gezogen.

Lkw parkte auf dem Seitenstreifen

Nach ersten Erkenntnissen der Feuerwehr, hat der LKW auf dem Seitenstreifen der Reichsstraße in Fahrtrichtung Finnentrop gestanden. Warum die Golf-Fahrerin unter den Auflieger gefahren war, ist zurzeit Ermittlungsarbeit der Polizei.

Zur Höhe des entstandenen Sachschadens kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten der Feuerwehr wurde die B 236 für rund eine Dreiviertelstunde komplett gesperrt.

FW Plettenberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben