BAB 7: Autotransporter steht in Vollbrand

Die Feuerwehren Quickborn, Ellerau und Kaltenkirchen waren zu einem Brand auf der Autobahn A 7 alarmiert. Vor Ort stand ein Autotransporter mit acht Pkws in Flammen. Zur Löschwasserversorgung musste ein Pendelverkehr eingerichtet werden.

Insgesamt 75 Einsatzkräfte aus drei Feuerwehren löschten am Donnerstagabend (2.2. 2017) einen ausgedehnten LKW-Brand auf der Bundesautobahn 7, zwischen den Anschlussstellen Quickborn und Henstedt-Ulzburg (LK Pinneberg, SH). Gegen acht Uhr am Abend waren die Feuerwehren Quickborn, Ellerau und Kaltenkirchen zu einem PKW-Brand auf einem LKW-Anhänger alarmiert. Aufgrund des Rückstaus haben die aus Quickborn anrückenden Einsatzkräfte kein Durchkommen gehabt. Um an die Einsatzstelle zu gelangen öffneten sie die Gleitschutzwände zwischen den Fahrbahnen und fuhren entgegengesetzt der üblichen Fahrrichtung, hier war der Verkehrs ebenfalls zum Erliegen gekommen, weswegen auch die Feuerwehr Kaltenkirchen erst verzögert an der Einsatzstelle eintreffen konnten.

Lkw und vier Autos brennen

Vor Ort brannte das Führerhaus des LKWs selbst bereits in voller Ausdehnung. Beladen war das Fahrzeug mit acht PKW. Das Feuer hatte bereits vier der hochwertigen Neuwagen erfasst. Der Trailer-Anhänger mit vier weiteren PKWs war durch das Feuer unmittelbar gefährdet. Daher trugen die Einsatzkräfte unter schwerem Atemschutz einen massiven Löschangriff mit fünf handgeführten Strahlrohren vor.

Pendelverkehr für Löschwasser

Um für den Löschangriff ausreichend Löschwasser zur Verfügung zu haben, wurde zunächst mit drei wasserführenden Fahrzeugen ein Pendelverkehr eingerichtet. Dazu haben die Fahrzeuge ihre Wassertanks an einem Hydranten, in der Nähe zur Anschlussstelle Quickborn, aufgefüllt und dieses Wasser schließlich an die Löschfahrzeuge am Einsatzort abgegeben. Im weiteren Verlauf wurde ein Hydrant an einer Parallelstraße der Autobahn im Gemeindegebiet von Ellerau genutzt, um weiteres Wasser zuzuführen.

Kühlung mit Schaum

Nachdem das Feuer weitestgehend gelöscht war, wurden die ausgebrannten Fahrzeuge mit Schaum abgekühlt, der auch ein erneutes Aufflammen von Brandnestern verhindern sollte.

Das Übergreifen der Flammen auf den Anhänger konnte verhindert werden. Jedoch wurden zwei der Fahrzeuge ebenfalls beschädigt. Auch an dem Straßenbelag selbst, der im Zuge des Ausbaus der Autobahn vor weniger Zeit erneuert wurde, ist Schaden entstanden. Erste Schätzungen des Gesamtschadens belaufen sich in den höheren sechsteiligen Bereich.

Durch die enorme Hitze wurden auch die Kraftstofftanks des LKWs beschädigt. "Ein Großteil des Kraftstoffs war bereits verbrannt.", erklärt Einsatzleiter Thomas Schröder, stellvertretender Zugführer der Feuerwehr Quickborn. Dennoch musste die Gefahrguteinheit der Kaltenkirchener Feuerwehr noch ungefähr 100 Liter Dieselkraftstoff aus den Tanks abpumpen.

Aufwendige Reinigung notwendig

Das für den Ausbau der Autobahn verantwortliche Unternehmen leitete gemeinsam mit einem Fachunternehmen die ersten Maßnahmen zur Bergung ein. Zudem muss die Fahrbahn aufwendig gereinigt werden. Dazu werden die Sperrungen auf der Autobahn voraussichtlich bis Freitagnachmittag aufrechterhalten. Für die Einsatzdauer von drei Stunden war die Autobahn in beiden Fahrtrichtungen vollgesperrt. Der Verkehr wurde nach Beenden der Löscharbeiten kontrolliert abgeleitet. Die Feuerwehr Quickborn konnte den Einsatz nach Herstellen der vollständigen Einsatzbereitschaft gegen Mitternacht beenden.

KFV Pinneberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben