Bottrop: Gebäudebrände mit Verletzten

Bei Eintreffen der Feuerwehr brannte es im 1. und 2. Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses. In den ersten Minuten des Einsatzes war unklar, ob noch Personen im Gebäude waren. Deswegen gingen sofort Einsatzkräfte unter Atemschutz in den brennenden Bereich vor. Nur wenige Stunden später gab es einen erneuten Alarm.

Am Dienstag (10.4. 2018) wurde die Feuerwehr Bottrop um 13:32 Uhr zu einem ausgedehnten Gebäudebrand an der Straße "Am Schlangenholt" in Bottrop-Eigen gerufen. Bereits auf der Anfahrt war eine massive Rauchentwicklung sichtbar.

Beim Eintreffen brannte es im 1. und 2. Obergeschoss eines Wohn- und Geschäftshauses. In den ersten Minuten des Einsatzes war unklar, ob noch Personen im Gebäude waren. Deswegen gingen sofort Einsatzkräfte unter Atemschutz in den brennenden Bereich vor. Da sich die Einsatzkräfte den Weg ins Obergeschoss erst mühsam durch herabgefallene brennende Teile freikämpfen mussten, fuhr die Drehleiter die Fenster des brennenden Bereiches ab. Parallel wurden weitere Einsatzkräfte zur Unterstützung alarmiert.

Gebäude ist größer als gedacht

Es stellte sich während der Erkundung heraus, dass das Gebäude sich bis zur Gladbecker Straße erstreckte. Aus diesem Grund wurde von dieser Seite ebenfalls ein Angriff vorgetragen. Hier konnten zwei Personen (weiblich, 50 Jahre und männlich, 27 Jahre) gerettet werden, die Rauch eingeatmet hatten. Beide Personen wurden vorsorglich ins Krankenhaus transportiert. Alle weiteren Personen hatten sich bereits ins Freie gerettet.

Das Feuer wurde über beide Angriffswege bekämpft. Ca. 1,5 Stunden nach Ausbruch des Brandes war das Feuer unter Kontrolle. Nach Abschluss der umfangreichen Nachlöscharbeiten wurde die Einsatzstelle gegen 16:10 Uhr der Polizei zur Ermittlung der Brandursache übergeben.

Im Einsatz

Die Feuerwehr Bottrop war insgesamt mit ca. 45 Einsatzkräften im Einsatz. Die Berufsfeuerwehr war mit den Wachen 1 und 2, die Freiwillige Feuerwehr mit den Wachen Eigen, Fuhlenbrock und Grafenwald im Einsatz. Die Freiwillige Feuerwehr Altstadt stellte den Brandschutz für das restliche Stadtgebiet sicher. Zur Brandbekämpfung wurden ungefähr 5.000 Liter Wasser eingesetzt.

Weiterer Wohnungsbrand

Am Mittwoch (11.4. 2018) wurde die Bottroper Feuerwehr gegen 7.45 Uhr erneut zu einem Wohnungsbrand alarmiert.  Beim Eintreffen des Löschzuges an der Straße "Im Beckedal" stand eine Wohnung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses im Vollbrand. Der Bewohner der Brandwohnung hatte sich mit Brandverletzungen auf die Straße gerettet und wurde direkt vom Rettungsdienst versorgt. Anschließend wurde er ins Krankenhaus transportiert.

In einer Dachgeschosswohnung machten zwei weitere Personen auf sich aufmerksam. Diese wurden über die Drehleiter in Sicherheit gebracht und ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt. Eine Person wurde vorsorglich ins Krankenhaus transportiert. Insgesamt 3 Trupps gingen unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in die Brandwohnung vor. Ein weiterer Trupp richtete eine Riegelstellung an einem Fenster ein, um einen Brandüberschlag auf das Obergeschoss zu verhindern. Dabei mussten einige Teile der Außenputzfassade abgenommen werden, da das Feuer auf die Dämmung übergegriffen hatte.

Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde die Einsatzstelle der Polizei zur Brandursachenermittlung übergeben. Die Feuerwehr Bottrop war mit ca. 30 Einsatzkräften an der Einsatzstelle. Neben den Feuerwachen I und II waren die Freiwilligen Feuerwehren Altstadt, Boy und Vonderort im Einsatz.


FW Bottrop

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Bei Herscheid (NRW) war ein vollbeladener Sattelzug auf einer engen Straße nach einem Ausweichmanöver in die Bankette gerutscht und drohte, eine Uferböschung herabzustürzen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben