Brand eines Doppelhauses in Fischbeck

Im niedersächischen Hessisch-Oldendorf, Ortsteil Fischbeck, entdeckten Anwohner ein Feuer im Dach einer Doppelhaushälfte. Personen wurden nicht verletzt - die Bewohner befanden sich im Urlaub.

Am späten Dienstagabend (18.04.2017) kam es in einer Doppelhaushälfte in Hessisch-Oldendorf, Ortsteil Fischbeck (LK Hameln-Pyrmont, NI) in der Straße "Im Speckertal" zu einem Brandausbruch. Personen wurden nicht verletzt.

Das Feuer wurde kurz vor Mitternacht von einem Anwohner entdeckt. Beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte hatten die Flammen bereits das Dach der einen Gebäudehälfte erreicht. Um 01.18 Uhr konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

Personen wurden nicht verletzt. Die Bewohner der Doppelhaushälften befanden sich zur Brandzeit im Urlaub und nicht im Haus.

Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Der Schaden wird auf mindestens 200.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist derzeit unbekannt. Der Brandort wurde beschlagnahmt.

Neben mehreren Einsatzfahrzeugen der Polizei und dem Rettungsdienst waren die Feuerwehren Fischbeck, Hess. Oldendorf, Hameln, Pötzen, Höfingen, Bensen und Haddessen mit 80 Einsatzkräften im Einsatz. Ein Fachberater des THW unterstützte vor Ort die Einsatzkräfte.

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

PI Hameln-Pyrmont/Holzminden

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Zahlungsunfähig: Gimaex in Konkursverwaltung (Bild: kwarner/stock.adobe.com)

Der Hersteller für Feuerlöschfahrzeuge Gimaex ist zahlungsunfähig und steht aktuell unter gerichtlicher Zwangsverwaltung.
Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Ein Wohnungsbrand ist gefährlich. Um sich zu schützen, ist ein Feuerlöscher für zu Hause ratsam.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Eilenburg: Flexible Gefahrenabwehr
Gase/Dämpfe mit Wasserschleier eingrenzen
Tragödie: Busunglück auf der Autobahn A 9
Erprobte Kooperation: Internationale Ölwehrübung auf der Oder
Feuerwehr Hamburg: Neue Vorausrüstwagen für den Elbtunnel

Neuen Kommentar schreiben