Bei der Feuerwehr brennt die Hecke

Anwohner hatten den Brand einer fünf Meter hohen Hecke auf dem Gelände der Feuerwehr in Neukamperfehn (NI) bemerkt. Die alarmierten Wehren konnten ein Übergreifen auf das Feuerwehrhaus gerade noch verhindern, dennoch gab es einen Schaden am Gebäude.

Am Montagnachmittag (06.03.2017) ist es auf dem Gelände der Feuerwehr in Neukamperfehn (LK Leer, NI) zu einem Heckenbrand gekommen. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf das Feuerwehrhaus gerade noch verhindern, dennoch gab es einen Schaden am Gebäude.

Anwohner der Hauptwieke in Stiekelkamperfehn, wo auch das Feuerwehrhaus Neukamperfehn steht, bemerkten um 14:24 Uhr den Heckenbrand am Feuerwehrhaus und setzten einen Notruf ab. Die Wehren Neukamperfehn und Hesel wurden alarmiert.

Als die ersten Kräfte am Feuerwehrhaus eintrafen, standen rund fünf Meter der hohen Tuja-Hecke in Vollbrand. Der Wind drückte die Flammen in Richtung Gebäude, welches somit akut bedroht war. Ein sofort eingeleiteter Löschangriff verhinderte dann aber eine Ausbreitung. Lediglich an einem Fenster und an Außenlampen kam es zu Hitzeschäden.

Das Feuer war binnen weniger Minuten gelöscht. Wie es zu dem Brand gekommen war, konnte nicht geklärt werden. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz dauerte insgesamt rund eine Dreiviertelstunde.

FW LK Leer

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben