Erkrath: Auto brennt in Parkhaus

Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet ein Pkw in der ersten Ebene eines Parkhauses in Brand. Die Gebäuderückseite, mit den oberhalb des Parkhauses gelegenen Büroräumen, war komplett durch den starken Brandrauch beaufschlagt.

Durch die Kreisleitstelle wurde die Feuerwehr Erkrath (Kr. Mettmann, NRW) am Dienstag (14.3. 2017) kurz nach 14.00 Uhr mit dem Einsatzstichwort „Garage groß“ zum Neuenhausplatz in Unterfeldhaus alarmiert. Dort geriet vermutlich aufgrund eines technischen Defekts ein Pkw in der ersten Ebene eines Parkhauses am Neuenhausplatz in Unterfeldhaus in Brand.

Die Einsatzkräfte fanden einen mit starker Rauchentwicklung in Vollbrand stehenden Pkw vor. Die Gebäuderückseite, mit den oberhalb des Parkhauses gelegenen Büroräumen, war komplett durch den starken Brandrauch beaufschlagt. Umgehend wurde ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung mit einem Mehrzweckschaumrohr eingesetzt.

Suche nach Personen

Parallel dazu durchsuchte ein weiterer Atemschutztrupp das Gebäude nach möglicherweise durch den Brandrauch betroffenen Personen. Glücklicherweise konnte hier aber schnell Entwarnung gegeben werden. Da alle Fenster der Büroräume oberhalb des Parkhauses geschlossen waren, gab es hier keine größeren Schäden durch den Brandrauch.

Nachdem der Brand gelöscht werden konnte, wurde das zurückgehaltene und mit Betriebsstoffen des Pkw kontaminierte Löschwasserschaumgemisch mit einem Saugwagen eines Fachunternehmens aufgenommen und der Entsorgung zugeführt.

Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache und der Rettungsdienst sowie alle drei Erkrather Löschzüge. Der Einsatz vor Ort konnte gegen 17:15 beendet werden.

FW Erkrath

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben