Explosionsgefahr: Gasleitung von Bagger beschädigt

Bei Ausschachtungsarbeiten mit einem Bagger wurde in Iserlohn am 7. März 2017 an der Südstraße eine Gasleitung beschädigt.

Um 14:42 Uhr alarmierten die Arbeiter die Feuerwehr und die Stadtwerke Iserlohn. Die Südstraße wurde zwischen Alexanderstraße und Ackenbrock durch Feuerwehr und Polizei gesperrt. Zur Sicherung des Brandschutzes wurden ein C-Rohr und ein Pulverlöscher von den Einsatzkräften vorgenommen. Mit zwei Abdichtungsschellen konnte die Gasausströmung relativ schnell gestoppt werden. Um 16:00 Uhr konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden.

Im Einsatz waren der Löschzug der Berufsfeuerwehr und mehrere Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr, sowohl zur Unterstützung vor Ort als auch zur Wachbesetzung für eventuelle Folgeeinsätze.

Detlef Rutsch, Feuerwehr Iserlohn

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben