Feuer im Vereinsclubheim

Während eines Fußballspiels auf der Anlage des sauerländischen Sportvereins Rot-Weiß Lennestadt entdeckten Zuschauer eine massive Rauchentwicklung am Clubheim.

Am Abend des 31. März 2016 kam es zu einem Brand in der Heizungsanlage des Clubheims von Rot-Weiß Lennestadt in Lennestadt-Grevenbrück (NRW). Zuschauer und Betreuer hatten während eines Fußballspiels der 2. Mannschaft eine massive Rauchentwicklung auf der Rückseite des Clubheims festgestellt. Sie klingelten daraufhin zunächst bei dem Mieter, der im Obergeschoss wohnt und brachten ihn in Sicherheit.

Auf der Suche nach der Ursache für die Rauchentwicklung öffnete man in der Mannschaftskabine eine Tür zur Heizungsanlage, verschloss diese allerdings sofort wieder und konnte dadurch verhindern, dass sich der Rauch auch in der Mannschaftskabine ausbreitete.

Die Feuerwehr drang unter Atemschutz und mit Kleinlöschgeräten in den Heizungskeller ein und hatte das Feuer schnell unter Kontrolle.

Der Brand ging von einem Steuergerät der Heizungsanlage aus. Die verbrannten Teile wurden nach draußen gebracht und dort weiter abgelöscht. Zudem wurde der betroffene Bereich mit einem Hochleistungslüfter gründlich gelüftet und auch die Mietwohnung nochmals kontrolliert.

Im Einsatz waren die Löschgruppe Grevenbrück und die Drehleiter aus Meggen mit 24 Kameraden. Über die genau Brandursache und Schadenhöhe liegen noch keine Informationen vor.

FF Lennestadt

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.
Blick in die Produktionshallen bei Rosenbauer im brandenburgischen Luckenwalde (Foto: O. Pritzkow)

Blick in die Produktionshallen bei Rosenbauer im brandenburgischen Luckenwalde (Foto: O. Pritzkow)

Der österreichische Feuerwehrspezialist hat die vorläufigen Zahlen für das Jahr 2017 vorgelegt. Demnach sanken sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Eilenburg: Flexible Gefahrenabwehr
Gase/Dämpfe mit Wasserschleier eingrenzen
Tragödie: Busunglück auf der Autobahn A 9
Erprobte Kooperation: Internationale Ölwehrübung auf der Oder
Feuerwehr Hamburg: Neue Vorausrüstwagen für den Elbtunnel

Neuen Kommentar schreiben