Feuer zerstört Wohnung in Mönchengladbach

Das Feuer hatte bereits auf das gesamte Wohnzimmer und den Balkon übergegriffen, so dass brennende Teile herab in in den Garten fielen. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps unter Atemschutz ein, um den Brand auf dem Balkon und die Folgebrände zu löschen.

Am Mittwochnachmittag (19.4. 2017) alarmierte eine junge Frau die Feuerwehr Mönchengladbach. Zuvor hatte sie Lärm in Ihrer Wohnung gehört und entdeckt, dass das Wohnzimmer in Flammen stand. Geistesgegenwärtig schloss sie die Türe zum Wohnzimmer und verließ mit Ihrer Tochter die Wohnung, wie die Feuerwehr berichtet.

Das Feuer hatte bereits auf das gesamte Wohnzimmer und den Balkon im 2. Obergeschoss übergegriffen, so dass brennende Teile auf die darunterliegenden Balkone und in den Garten fielen. Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps unter Atemschutz ein, um den Brand auf dem Balkon und die Folgebrände zu löschen.

Wohnung ist unbewohnbar

Verletzt wurde durch den Brand niemand. Trotz des beherzten Eingreifens der jungen Frau ist die Wohnung unbewohnbar. Wie das Feuer genau entstanden ist ermittelt nun die Polizei.

Im Einsatz waren der Lösch- und Hilfeleistungszug der Feuer- und Rettungswache II (Holt), das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache I (Neuwerk), das Kleineinsatzfahrzeug des Technik- und Logistikzentrums, zwei Rettungswagen und ein Notarzt, sowie der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr.

FW Mönchengladbach

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen waren die Seenotretter der Station Schleswig auf der Schlei. Während einer Kontrollfahrt entdeckten sie zwei schiffbrüchige Segler.

Auf jedem der drei Tandemanhänger befinden sich 44 Rohrrahmen-Segmente, die nebeneinander aufgestellt bis zu 100 m Sichtschutz bringen. Während ein Anhänger in Mittelfranken bei der AM Herrieden für die A 6 stationiert wurde, kommen die beiden anderen bei der AM Münchberg und beim THW Hof für die A 9 zum Einsatz. (Foto: Thomas Birkner)

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann startete ein Pilotprojekt mit speziellen Sichtschutzwänden.

Neuen Kommentar schreiben