Feuerwehr rettet Kaninchen

Der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wurde ein Zimmerbrand in einem Reihenhaus gemeldet. Alle Bewohner konnten das Gebäude bereits unverletzt verlassen. Nur im ersten Stock mussten zwei Kaninchen zurückgelassen werden.

Der Leitstelle der Berufsfeuerwehr Mülheim an der Ruhr wurde am Mittwoch (01.03. 2017) gegen 19:25 Uhr ein Zimmerbrand in einem Reihenhaus auf der Saarner Straße gemeldet. Umgehend wurden Kräfte der Wache 1 aus Broich und der Wache 2 aus Heißen zur Einsatzstelle entsandt.

Alle vier Bewohner des Hauses konnten das Gebäude unverletzt vor Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Nur im ersten Stock mussten zwei Kaninchen zurückgelassen werden.

Nach der Erkundung begann ein erster Trupp unter Atemschutz unverzüglich mit der Brandbekämpfung im Küchenbereich. Dort brannten aus ungeklärter Ursache Einrichtungsgegenstände, die aber rasch abgelöscht werden konnten. Fast zeitgleich ging ein weiterer Trupp unter Atemschutz zur Rettung der beiden Kaninchen in das Obergeschoss vor. Die Kaninchen wurden zügig gerettet und konnten den Besitzern wohlauf übergeben werden. Eine ältere Bewohnerin des Hauses wurde während der Rettungs- und Löscharbeiten vom Rettungsdienst in einem Rettungswagen vor Ort betreut.

Die Räumlichkeiten im Haus sind durch das Brandereignis erst einmal nicht weiter nutzbar. Die Bewohner kamen vorerst mit den beiden Kaninchen bei Verwandten bzw. Bekannten unter. Der Einsatz war gegen 20:30 Uhr nach abschließenden Lüftungsmaßnahmen beendet. Die Polizei hat mit den Ermittlungen zur Ursache des Brandes begonnen.

FW Mülheim

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.
Blick in die Produktionshallen bei Rosenbauer im brandenburgischen Luckenwalde (Foto: O. Pritzkow)

Blick in die Produktionshallen bei Rosenbauer im brandenburgischen Luckenwalde (Foto: O. Pritzkow)

Der österreichische Feuerwehrspezialist hat die vorläufigen Zahlen für das Jahr 2017 vorgelegt. Demnach sanken sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Eilenburg: Flexible Gefahrenabwehr
Gase/Dämpfe mit Wasserschleier eingrenzen
Tragödie: Busunglück auf der Autobahn A 9
Erprobte Kooperation: Internationale Ölwehrübung auf der Oder
Feuerwehr Hamburg: Neue Vorausrüstwagen für den Elbtunnel

Neuen Kommentar schreiben