Großeinsatz der Feuerwehr Plettenberg

In einem Industriebetrieb hatte eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte drang bereits Rauch aus dem Dachstuhl einer Produktionshalle des Betriebes. Die Erkundung der Feuerwehr ergab einen bereits ausgedehnten Brand innerhalb der Halle auf den Dachstuhlbereich.

Zur Auslösung der automatischen Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb in der Ebbetalstraße in Plettenberg wurden am Mittwoch (3.1. 2018)  kurz vor 13:00 Uhr die Einheiten der Feuer- und Rettungswache sowie des Löschzuges 2 (Oestertal/Holthausen) alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt bekamen die ausgerückten Kräfte von der Leitstelle die Information über einen Dachstuhlbrand, weshalb das Alarmstichwort entsprechend erhöht und so zu einer Nachalarmierung des Löschzuges 1 (Stadtmitte/Landemert) geführt hatte.

Brennender Dachstuhl

Bei Eintreffen drang bereits Rauch aus dem Dachstuhl einer Produktionshalle des Betriebes. Die Erkundung der Feuerwehr ergab einen bereits ausgedehnten Brand innerhalb der Halle auf den Dachstuhlbereich. Aufgrund der Intensität und der schnellen Ausbreitung des Brandes auf weitere Teile der Produktionshalle wurde Stadtalarm (zusätzlich Löschzug 3 mit den Einheiten Eiringhausen, Ohle und Selscheid) ausgelöst und eine weitere Drehleiter aus Lüdenscheid angefordert. Letztere kam später jedoch nicht mehr zum Einsatz. Durch den Einsatz von vier Löschrohren im Innenangriff, sowie zwei Löschrohren im Außenangriff konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Brandausbreitung in einer Zwischendecke

Sehr zeit- und personalintensiv gestalteten sich die Nachlöscharbeiten im rückwärtigen Teil der Halle. Hier hatte sich der Brand innerhalb einer Zwischendecke ausgebreitet, welche durch den Einsatz von mehreren Trupps unter Atemschutz nach und nach geöffnet und abgelöscht werden musste. Erst nach gut drei Stunden konnte die Brandbekämpfung eingestellt und "Feuer aus" gemeldet werden.

Im Einsatz

Im Einsatz vor Ort befanden sich rund 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr Plettenberg, Feuerwehr Lüdenscheid und dem Kreisbrandmeister Michael Kling. Ein Feuerwehrmann musste aufgrund von Kreislaufproblemen zur genaueren Abklärung per Rettungswagen ins Plettenberger Krankenhaus gebracht werden. Die Ebbetalstraße wurde während der Löscharbeiten zeitweise komplett für den Verkehr gesperrt.

FW Plettenberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Während der Landung des Rettungshubschraubers schützen Einsatzkräfte die Frau vor dem wehenden Sand (Foto: FF Büsum)

Gleich zwei unterschiedliche Rettungsaktionen gab es an einem Samstagnachmittag an der Dithmarscher Nordseeküste. Ein Wettlauf gegen die Zeit für die Einsatzkräfte.

Beide Fahrzeuge waren frontal zusammengeprallt (Foto: FW Hattingen)

In Hattingen (NRW) sind zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Als die Feuerwehr eintraf hatte bereits eine an der Einsatzstelle anwesende Ärztin mit der Erstversorgung der Patienten begonnen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben