Köln: Drei Verletzte durch Verpuffung in der Küche

Einen Schwerverletzen und zwei Leichtverletzte forderte eine Verpuffung im Küchenbereich eines Apartments eines Männerwohnheimes in Köln Longerich.

Am gestrigen Donnerstag (26.5. 2016) gegen 13:00 Uhr wurde die Feuerwehr Köln zu einer Verpuffung im Küchenbereich eines Apartments in einem Männerwohnheim alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das betroffene Apartment bereits im Vollbrand und verursachte eine starke Rauchentwicklung im gesamten Gebäude. Da zunächst noch eine Person vermisst wurde und das Gebäude größtenteils bewohnt ist, wurden umgehend weitere Kräfte nachalarmiert.

Zwischenzeitlich machte sich der Bewohner an einem Fenster im Flurbereich bemerkbar, wo er durch Einsatzkräfte umgehend gerettet werden konnte. Mit schweren Brandverletzungen an Kopf und Armen wurde diese Person anschließend in ein auf Brandverletzte spezialisiertes Krankenhaus transportiert.

Zwei weitere durch Brandrauch Verletzte wurden ebenso zur Behandlung in Krankenhäuser transportiert. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden und somit ein Übergreifen auf weitere Apartments verhindert werden. Das betroffene Apartment brannte allerdings komplett aus. Zur Feststellung der Ursache für die Verpuffung hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.   

Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 51 Einsatzkräften und 19 Fahrzeugen im Einsatz. Die Einheiten kamen von den Berufsfeuerwachen Weidenpesch und Chorweiler sowie von der Löschgruppe Longerich der Freiwilligen Feuerwehr. Die Einsatzleitung hatte der Führungsdienst der Branddirektion.

FW Köln

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben