Köln: Feuerwehr rettet Frau und Hunde aus den Fluten

Am Sonntag wurde die Feuerwehr Köln zu einer Hilfeleistung nach Rodenkirchen alarmiert. Hier war ein PKW in einen durch das aktuelle Hochwasser überfluteten Bereich geraten.

Die ersten Notrufe erreichten die Feuerwehr Köln am Sonntag (7.1. 2018) gegen 16:30 Uhr. Es wurde ein PKW gemeldet, der in einem überfluteten Bereich des Uferwegs in Rodenkirchen bereits mehrere Zentimeter tief im Wasser stehen würde und die PKW-Insassin sich selber nicht befreien könne.

Da die Ortsangabe zunächst vermuten ließ, dass der PKW im direkten Uferbereich des Rheins stehen würde, wurden Einsatzmittel nach dem Einsatzstichwort „Person im Rhein“ alarmiert. Neben dem Heranführen von land- und wasserseitigen Einsatzkräften ist bei diesem Einsatzstichwort eine Suche von Personen – oder in diesem Fall eines PKW – aus der Luft mit einem Hubschrauber vorgesehen. Der Rettungshubschrauber „Christoph 3“ konnte daher kurz darauf den betroffenen PKW ausfindig machen und das erste Hilfeleistungslöschfahrzeug zielgerichtet an die Einsatzstelle heranführen.

Fahrerin und Hunde unverletzt

Der PKW war in einer rheinabgewandten Querstraße des Uferwegs bis zur Stoßstange vom Wasser eingeschlossen. Einsatzkräfte der Feuerwehr näherten sich diesem mit Wathosen und fanden die Fahrerin unverletzt mit ihren zwei Hunden im PKW vor.

Die Fahrerin war durch ein Wendemanöver in die missliche Lage geraten und wurde bei Eintreffen der Feuerwehr durch einen Anwohner, der das Geschehen beobachtet hatte, betreut. Mit der Seilwinde des Rüstwagens konnte der PKW aus dem Wasser gezogen werden.

FW Köln

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Zahlungsunfähig: Gimaex in Konkursverwaltung (Bild: kwarner/stock.adobe.com)

Der Hersteller für Feuerlöschfahrzeuge Gimaex ist zahlungsunfähig und steht aktuell unter gerichtlicher Zwangsverwaltung.
Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Ein Wohnungsbrand ist gefährlich. Um sich zu schützen, ist ein Feuerlöscher für zu Hause ratsam.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Eilenburg: Flexible Gefahrenabwehr
Gase/Dämpfe mit Wasserschleier eingrenzen
Tragödie: Busunglück auf der Autobahn A 9
Erprobte Kooperation: Internationale Ölwehrübung auf der Oder
Feuerwehr Hamburg: Neue Vorausrüstwagen für den Elbtunnel

Neuen Kommentar schreiben