Köln: TLF verunfallt bei Fahrt zur Einsatzstelle

Eigentlich sollte das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Köln zu einem gemeldeten Tiefgaragenbrand fahren. Doch auf der Fahrt dorthin kippte das Fahrzeug auf einer Kreuzung um. Löschwasser und Schaummittel traten aus und ergossen sich in die Kanalisation.

Anrufer meldeten der Leitstelle der Feuerwehr Köln am Montagabend über Notruf einen Brand, einhergehend mit einem lauten Knall und einer daraufhin vermissten Person in einer Tiefgarage in Bocklemünd. Aufgrund des dramatischen Meldungsinhaltes wurden zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr aus Widdersdorf, der Rettungsdienst mit dem Notarzt vom Rettungshubschrauber Christoph 3 sowie dem Führungsdienst der Branddirektion alarmiert.

Auf der Anfahrt zu dieser Einsatzstelle verunfallte das Tanklöschfahrzeug der Feuerwache Ehrenfeld im Einmündungsbereich Militärringstraße / Ollenhauerring. Das Fahrzeug kippte auf die Seite. Die Besatzung des TLF konnte sich unverletzt aus dem schwer beschädigten Fahrzeug retten. Aus dem Löschwassertank und dem Schaummitteltank traten die Inhalte aus und ergossen sich über die Straße und ins Kanalnetz.

Sicherung des Kanalnetzes

Der Rüstzug der Feuerwache Weidenpesch, das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Lindenthal und der Führungsdienst sicherten die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab und führten an dieser Einsatzstelle technische Maßnahmen durch, um u.a. ein weiteres Eindringen der Flüssigkeiten in das Kanalnetz zu verhindern. Die untere Wasserbehörde der Stadt Köln und die Städtischen Entwässerungsbetriebe wurden in die Maßnahmen einbezogen.

Nach Beendigung der polizeilichen Unfallaufnahme musste das Tanklöschfahrzeug mit dem Feuerwehrkran aufgerichtet und von einem speziellen Bergungsunternehmen in eine Fachwerkstatt geschleppt werden. Die Ermittlungen zur Ursache dieses Unfalls dauern noch an. Die Maßnahmen an der Unfallstelle nahmen etwa drei Stunden in Anspruch. Während dieser Zeit konnte die Unfallstelle mit Fahrzeugen nicht passiert werden, Fußgänger von der naheliegenden Haltestelle mussten Einschränkungen in Kauf nehmen.

Kleiner Brand mit viel Rauch

Das eigentliche Feuer in Bocklemünd stellte sich als ein relativ kleines Brandereignis, jedoch mit deutlicher Rauchentwicklung heraus. Zwei Trupps der Feuerwehr konnten, mit Atemschutzgeräte geschützt, den Brand sehr schnell ablöschen. Menschen wurden bei diesem Ereignis nicht verletzt.

Red. mit FW Köln

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben