Kellerbrand in Haan

In dem Mehrfamilienhaus im Stadtteil Gruiten befanden sich noch Bewohner, die auf den Balkonen auf der Rückseite des Gebäudes auf sich aufmerksam machten. Der Keller war zu diesem Zeitpunkt stark verraucht, zum Teil hatte sich der Rauch auch schon im Treppenraum ausgebreitet. Doch der Teleskopmast der Feuerwehr stand wegen Reparaturen nicht zur Verfügung.

Die Feuerwehr Haan (LK Mettmann, NRW) ist am Dienstag (13.2. 2018) um 16.42 Uhr zur Heinhauser Höh in den Stadtteil Gruiten alarmiert worden. Dort war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Brand ausgebrochen. In den sechs Wohnungen befanden sich zum Teil noch Bewohner, die auf den Balkonen auf der Rückseite des Gebäudes auf sich aufmerksam machten. Der Keller war zu diesem Zeitpunkt stark verraucht, zum Teil hatte sich der Rauch auch schon im Treppenraum ausgebreitet.

Teleskopmast in Reparatur

Da der Teleskopmast der Haaner Feuerwehr wegen Reparaturarbeiten nicht zur Verfügung stand, alarmierte die Kreisleitstelle die Drehleiter der Mettmanner Feuerwehr. Diese wurde an der Rückseite des Hauses in Stellung gebracht, aus dem Rettungskorb heraus wurden die ungefährdeten Bewohner auf den Balkonen betreut. Derweil verschafften sich zwei Atemschutztrupps Zugang zum Keller; sie konnten den Brand in einem Kellerraum lokalisieren und schnell löschen.

Insgesamt wurden fünf Bewohner ins Freie geführt. Eine Bewohnerin wurde mit Hilfe einer Fluchthaube durch einen verrauchten Treppenbereich gebracht; ein Notarzt und Rettungswagenbesatzungen aus Erkrath und Haan untersuchten insgesamt vier Personen. Die Betroffenen wurden glücklicherweise nicht verletzt.

Elektrik beschädigt

Die Elektrik im Keller des Hauses wurde durch Hitzeeinwirkung erheblich beschädigt, so dass das Gebäude stromlos geschaltet werden musste. Die Bewohner kamen größtenteils bei Verwandten unter. Die Räume sind zudem durch Ruß stark in Mitleidenschaft gezogen.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren bis 19 Uhr mit 32 Kräften im Einsatz.

Nach dem Stand aktueller polizeilicher Ermittlungen wurde das Feuer von einem technischen Defekt elektrischer Einrichtungen in dem Kellerraum des Brandhauses verursacht. Der insgesamt entstandene Sachschaden summiert sich nach Schätzungen auf mindestens 40.000,- Euro.

FW Haan

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben