Kellerbrand in Lennestadt: Feuerwehr rettet zwei Personen

Der im Keller lokalisierte Brand konnte durch die Feuerwehr durch einen Trupp unter Atemschutz gelöscht werden. Grund für die starke Rauchentwicklung waren unter anderem im Keller gelagerte Reifen.

Die Feuerwehr Lennestadt (LK Olpe, NRW) wurde am Mittwoch (15.3. 2017) gegen 06:15 Uhr zu einem Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus in Lennestadt-Altenhundem alarmiert. Im Keller eines mehrstöckigen Wohn- und Geschäftshaus an der Hundemstraße/Ecke Heinrich-Cordes-Platz war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem Feuer gekommen.

Aufgrund der starken Rauchentwicklung war das Treppenhaus derart verqualmt, dass eine Person von der Feuerwehr mit der Drehleiter aus dem 2. Obergeschoss gerettet werden musste. Sie hatte sich am Fenster bemerkbar gemacht. Ein zusätzlicher Trupp rettete unter Atemschutz eine weitere Person über eine Steckleiter aus dem 1. Obergeschoss. Eine weitere Person konnte das Gebäude vor Eintreffen der Feuerwehr eigenständig verlassen. Die drei Personen wurden an den Rettungsdienst übergeben und in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Im Keller lagerten Reifen

Der im Keller lokalisierte Brand konnte durch die Feuerwehr durch einen Trupp unter Atemschutz gelöscht werden. Grund für die starke Rauchentwicklung waren unter anderem im Keller gelagerte Reifen.

Die Feuerwehr Lennestadt war mit den Löschgruppen Altenhundem, Kickenbach, Maumke, Meggen, Saalhausen und 50 Einsatzkräften im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren Markus Hamers, Leiter der Feuerwehr Lennestadt, Mario Fuhlen, stellvertretender Kreisbrandmeister des Kreises Olpe, der Bürgermeister der Stadt Lennestadt, Stefan Hundt und die Polizei. Der Rettungsdienst des Kreises Olpe war mit 3 Rettungswagen und einem Notarzt im Einsatz.

FW Lennestadt

Während der Löscharbeiten war die L 517 in beide Richtungen voll gesperrt. Über die Schadenshöhe liegt der Feuerwehr Lennestadt keine Information vor.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Für die Bergungsarbeiten wurde von den örtlichen Feuerwehren immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg in die umliegenden Gemeinden angefordert. (Foto: Th. Birkner)

Für die Bergungsarbeiten wurde immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg angefordert. (Foto: Th. Birkner)

In den Regierungsbezirken Nieder- und Oberbayern wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Vor allem in den Waldgebieten des Bayerischen Waldes wurden einzelne Ortschaften von der Außenwelt eingeschlossen.
Drei Autoren und zwei Kamerateams des SWR Wissensmagazins "odysso" begleiteten in 24-Stunden-Schichten eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen bei ihren Einsätzen. (Foto: SWR)

Drei Autoren und zwei Kamerateams des SWR Wissensmagazins "odysso" begleiteten in 24-Stunden-Schichten eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen bei ihren Einsätzen. (Foto: SWR)

Die Sendung "odysso - Wissen im SWR" begleitet eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen. Die Sondersendung wird Ende September ausgestrahlt.

Neuen Kommentar schreiben