Lkw brennt vollständig aus

Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatten die meterhohen Flammen bereits das komplette Fahrerhaus erfasst. Mit zwei Strahlrohren gingen die PA-Trupps vor, um den Brand zu bekämpfen. Hierbei mussten die Einsatzkräfte sehr vorsichtig sein, da es durch verschiedene Fahrzeugteile immer wieder zu Verpuffungen kam.

Mehrere Anrufer informierten die Integrierte Leitstelle Würzburg (BY) am Montag (09.10.2017) über einen brennenden Lastzug auf der B 19 im Bereich der Abfahrt Würzburg-Lengfeld. Beim Eintreffen der ersten Feuerwehrkräfte hatten die meterhohen Flammen bereits das komplette Fahrerhaus erfasst. Mit zwei Strahlrohren gingen die PA-Trupps vor, um den Brand zu bekämpfen. Hierbei mussten die Einsatzkräfte sehr vorsichtig sein, da es durch verschiedene Fahrzeugteile immer wieder zu Verpuffungen kam.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr waren die Flammen nach zehn Minuten niedergeschlagen. Der Anhänger konnte hierdurch gerettet werden. Die umfangreichen Nachlöscharbeiten zogen sich allerdings über eine Stunde hin. Um den hohen Löschwasserbedarf zu decken, forderte der Einsatzleiter ein zusätzliches Tanklöschfahrzeug mit 5.000 Liter Wasser an.

Nach Beendigung der Löscharbeiten musste die ein Jahr alte Zugmaschine abgeschleppt werden. Der Fahrer konnte von selbst den Lkw verlassen und blieb unverletzt. Aufgrund der Vollsperrung kam es auf der Bundesstraße 19 stadtauswärts zu Verkehrsbehinderungen.

Im Einsatz waren, neben der Berufsfeuerwehr, die Freiwillige Feuerwehr Lengfeld und Unterdürrbach, mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 26 Feuerwehrkräfte.

BF Würzburg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben