Lkw demoliert Zapfsäule

An einer Tankstelle hatte ein Lkw mit Anhänger beim Verlassen des Tankplatzes eine Zapfsäule so massiv beschädigt, das ungehindert Treibstoff ausgetreten ist.

Am 2. März 2017 wurde die Feuerwehr Gelsenkirchen (NRW) am frühen Nachmittag in die Bismarckstraße alarmiert. An einer Tankstelle hatte ein LKW mit Anhänger beim Verlassen des Tankplatzes eine Zapfsäule so massiv beschädigt, das ungehindert Treibstoff ausgetreten ist.

Die Beschädigung wurde glücklicherweise unmittelbar auch vom Tankstellenbetreiber bemerkt, der sofort die Kraftstoffzuführung zur Zapfsäule unterbrach. Somit liefen im Endeffekt nur sehr geringe Mengen des brennbaren Treibstoffs aus. Die eintreffenden Einsatzkräfte stellten deshalb zuerst einmal mit einem Strahlrohr und einem Pulverlöscher sicher, dass sich der ausgetretene Treibstoff nicht noch entzünden konnte und streuten die Treibstofflache dann mit geeignetem Bindemittel ab.

Ein weiterer glücklicher Umstand war, dass gerade eine Wartungsfirma für Zapfsäulen vor Ort war, die die größten Schäden an der Anlage direkt reparieren konnte. Während der Einsatzmaßnahmen war die Tankstelle für den Publikumsverkehr gesperrt.

Die Feuerwehr Gelsenkirchen war mit insgesamt 10 Einsatzkräften der Feuerwache Buer im Einsatz.

FW Gelsenkirchen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

Symbolfoto: FW Heiligenhaus

Am vergangenen Wochenende hat der Winter in weiten Landesteilen Einzug gehalten. Eis und Schnee bergen Gefahren, vor denen die Feuerwehr warnt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben