Pkw wickelt sich in Stahlzaun

Die Feuerwehr Herdecke (NRW) wurde zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 54 gerufen. Dort war ein Pkw von der Fahrbahn abgekommen und in einen massiven Zaun geraten. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 54/Herdecker Bach wurde am Dienstagnachmittag (18.04.2017) gegen 15:38 Uhr der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke (LK Ennepe-Ruhr-Kreis, NRW) gemeldet. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Es entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Der 63-jährige Fahrer eines Opels, der in Richtung Hagen unterwegs war, kam nach links von der Straße ab und fuhr in einen Stahlzaun. Entgegenkommende Fahrzeuge konnten zum Glück noch ausweichen. Der Zaun wurde jedoch teilweise aus dem Asphalt gerissen und verfing sich im Fahrzeug. Dabei riss auch ein Rad vom Fahrzeug ab und fünf hinter dem Zaun geparkte Gebrauchtwagen wurden beschädigt.

Die Feuerwehr sperrte zunächst halbseitig die Bundesstraße und streute im Anschluss auslaufende Betriebsmittel ab. Auch ein Teil des Zaunes musste mit einem Trennschleifer entfernt werden, da er auf die Straße ragte.

Nachdem das Fahrzeug abgeschleppt war, wurde die halbseitige Sperrung aufgehoben. Bis dahin kam es zu einem erheblichen Rückstau. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen rund anderthalb Stunden im Einsatz.

FW Herdecke

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Vergeblich bemühen sich die beiden Segler, ihre gekenterte Jolle zu lenzen. (Foto: DGzRS)

Zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen waren die Seenotretter der Station Schleswig auf der Schlei. Während einer Kontrollfahrt entdeckten sie zwei schiffbrüchige Segler.

Auf jedem der drei Tandemanhänger befinden sich 44 Rohrrahmen-Segmente, die nebeneinander aufgestellt bis zu 100 m Sichtschutz bringen. Während ein Anhänger in Mittelfranken bei der AM Herrieden für die A 6 stationiert wurde, kommen die beiden anderen bei der AM Münchberg und beim THW Hof für die A 9 zum Einsatz. (Foto: Thomas Birkner)

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann startete ein Pilotprojekt mit speziellen Sichtschutzwänden.

Neuen Kommentar schreiben