Plettenberg: Brand in leerstehendem Gebäude

Beim Gassi-Gehen mit dem Hund bemerkte eine Spaziergängerin Rauchentwicklung und Flammen in einem leerstehenden Wohnhaus. Die Feuerwehr drang mit drei Trupps in das völlig verrauchte Gebäude ein, da man von ausgehen musste, dass sich Personen darin aufhielten.

Mit dem Stichwort -Rauch aus Gebäude- wurden am Dienstagnachmittag (6.12. 2016) gegen 17:20 Uhr die Kräfte der hauptberuflichen Wache und der ehrenamtliche Löschzug 2 (Holthausen/Oestertal) von der Kreisleitstelle in Lüdenscheid (LK Märkischer Kreis, NRW) zur Plettenberger Holbeinstraße alarmiert.

Eine 14-jährige hatte zuvor beim Spazierengehen mit dem Hund Brandgeruch in der Nähe des dortigen Spielplatzes wahrgenommen, bei genauerer Ergründung eine Rauchentwicklung sowie Flammen im Erdgeschoss eines seit längerer Zeit leerstehenden Hauses bemerkt und sofort einen Notruf abgesetzt.

Die Feuerwehr verschaffte sich gewaltsam einen Zugang in das Gebäude und musste zunächst davon ausgehen, dass sich eventuell noch Personen im Haus aufhielten, da zwei Fenster seitlich am Gebäude offen standen. Drei Trupps unter schwerem Atemschutz durchsuchten das völlig verrauchte Gebäude und löschten den Brand, Holzbalken und den Teppich, im Erdgeschoss des Hauses. Glücklicherweise befanden sich keine Personen mehr im Gebäude. Im Anschluss musste das komplett verrauchte Haus von der Feuerwehr mit Hilfe eines Hochleistungslüfters entraucht werden.

Auf Grund von Spuren am und im Gebäude hat die Polizei Ermittlungen in Richtung Brandstiftung aufgenommen. Nach gut eineinhalb Stunden konnte die Feuerwehr zurück in ihre Standorte einrücken. Zur Sachschadenshöhe im und am Gebäude kann die Feuerwehr keine Auskunft erteilen. Verletzt wurde niemand.

FW Plettenberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben