Ratingen: 18.000 Liter Gülle ausgelaufen

Nichts für empfindliche Nasen: Bei einem Auffahrunfall in Ratingen-Schwarzbach riss die Armatur eines Gülletransporters ab. Sofort fluteten 18.000 l Gülle die Mettmanner Straße. Die Feuerwehr rückte zum Abdichten eines Kanals an.

Ein folgenschwerer Auffahrunfall ereignete sich am Dienstag (09.08. 2016) auf der Mettmanner Straße in Ratingen-Schwarzbach (LK Mettmann, NRW). Zwei Ackerschlepper kollidierten, wobei die Armatur eines Gülletransporters abgerissen wurde. Umgehend ergossen sich ca. 18.000 Liter Gülle aus dem beschädigten Anhänger auf die Mettmanner Straße und in die angrenzenden Grünflächen. Glücklicherweise wurden bei dem Unfall keine Personen verletzt.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte war der Großteil der Gülle bereits in die Kanalisation gelangt, die unmittelbar in den Schwarzbach mündet. Aus diesem Grund wurden die Umweltbehörde des Kreises Mettmann und das Tiefbauamt der Stadt Ratingen hinzugezogen, um weitere Einsatzmaßnahmen abzustimmen. Durch die Feuerwehr wurde der Kanalauslauf in den Schwarzbach abgedichtet. Die verbleibende restliche Gülle wurde von der Straße gespült und mit einem Kanalsaugwagen der Stadt Ratingen aufgenommen. Dazu musste eine Wasserentnahme aus dem Schwarzbach vorgenommen werden.

Für die Dauer der Maßnahmen musste die Mettmanner Straße in beiden Fahrtrichtungen gesperrt werden.

Im Einsatz waren Kräfte der Berufsfeuerwehr und des Löschzuges Mitte der Feuerwehr Ratingen, des Umweltamtes des Kreises Mettmann, das Amt für kommunale Dienste und das Tiefbauamt der Stadt Ratingen sowie Mitarbeiter des Landesbetriebes Straßen NRW.

FW Ratingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben