Recklinghausen: Schwerer Unfall mit Verletzten

Bei sommerlich-heißen Temperaturen kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der L 511 in Recklinghausen (NRW). Hierbei wurden drei Personen verletzt, darunter zwei schwer Verletzte. Eine Person musste durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

Die Leitstelle alarmierte am Montag (29.5. 2017) um 14:33 Uhr die Feuerwehr Recklinghausen (NRW) mit dem Stichwort "VU klemmt 2" auf die L 511 zwischen BAB 43 und Recklinghausen-Nord.

Am Unfallort waren zwei PKW frontal ineinander gefahren und schwer verunfallt. Ein dritter PKW war außerdem noch in den Unfallhergang verwickelt. Eine Person war beim Eintreffen der Einsatzkräfte im Fahrzeug eingeklemmt und musste mit schwerem Gerät aus der Karosserie befreit werden.

Polytrauma

Zwei Patienten waren so schwer verletzt, dass die als "Polytrauma" klassifiziert wurden. Ein dritter Patient wurde leicht verletzt. Alle Patienten wurden vor Ort notfallmedizinisch behandelt, stabilisiert und bodengebunden in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Die Einsatzkräfte streuten, neben der technischen Rettung, auslaufende Betriebsstoffe ab und sicherten den Brandschutz an der Unfallstelle.

Im Einsatz befanden sich der Rüstzug der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache sowie der ehrenamtliche Löschzug Hochlar. Die ehrenamtliche Einheit Löschzug Altstadt sicherte für die Dauer des Einsatzes den Grundschutz für das restliche Stadtgebiet von der Feuer- und Rettungswache aus.

Als Rettungsmittel waren insgesamt drei Rettungswagen und zwei Notärzte vor Ort, hierunter der Rettungshubschrauber "Christoph 8" aus Lünen. Dieser transportiere allerdings keinen Patienten, sondern diente lediglich als Notarztzubringer. Insgesamt befand sich die Feuerwehr Recklinghausen, unterstützt durch die Berufsfeuerwehr Herten, mit 45 Einsatzkräften im Einsatz.

FW Recklinghausen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben