Scheune in Kalkar brennt nieder

Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit.

Am Donnerstag (18.05.2017) wurden in Kalkar (Kr. Kleve, NRW) um 14:12 Uhr der Löschzug Nord, bestehend aus Emmericher Eyland/Bylerward, Wissel und Grieth sowie die Drehleiter Kalkar Mitte zu einem Scheunenbrand alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zu dem Bauernhof in Kalkar-Wissel war die Rauchwolke zu sehen. Aufgrund dessen wurde der Löschzug Kalkar Mitte und die Löschgruppe Hönnepel ebenfalls komplett alarmiert. Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die Wasserversorgung erfolgte teils durch die Kalflack.

Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit. Die Feuerwehr unterstützte diese anfangs hierbei. Die Photovoltaikanlage stellte unter Beachtung der Sicherheits- und Schutzrichtlinien keine Gefahr für die Feuerwehrmänner dar.

Das Feuer war nach etwa einer Stunde gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch etwa eine weitere Stunde an. Zur Brandursache sowie der Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

FW Kalkar

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben