Scheune in Kalkar brennt nieder

Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit.

Am Donnerstag (18.05.2017) wurden in Kalkar (Kr. Kleve, NRW) um 14:12 Uhr der Löschzug Nord, bestehend aus Emmericher Eyland/Bylerward, Wissel und Grieth sowie die Drehleiter Kalkar Mitte zu einem Scheunenbrand alarmiert.

Bereits auf der Anfahrt zu dem Bauernhof in Kalkar-Wissel war die Rauchwolke zu sehen. Aufgrund dessen wurde der Löschzug Kalkar Mitte und die Löschgruppe Hönnepel ebenfalls komplett alarmiert. Mit einem Wenderohr und drei C-Strahlrohren konnte die Brandbekämpfung erfolgen. Die Wasserversorgung erfolgte teils durch die Kalflack.

Die in der Scheune befindlichen Tiere wurden durch die Anwohner bereits befreit. Die Feuerwehr unterstützte diese anfangs hierbei. Die Photovoltaikanlage stellte unter Beachtung der Sicherheits- und Schutzrichtlinien keine Gefahr für die Feuerwehrmänner dar.

Das Feuer war nach etwa einer Stunde gelöscht. Die Nachlöscharbeiten dauerten noch etwa eine weitere Stunde an. Zur Brandursache sowie der Schadenshöhe können noch keine Angaben gemacht werden.

FW Kalkar

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Gefährlicher Brandrauch (Foto: M. Arning)

Ist der Brandeinsatz ein Gefahrguteinsatz? Der Autor zog bei den 3. Hamburger Atemschutztagen im Mai 2017 einen Vergleich.
Folgenschwerer Auffahrunfall auf der B515 (Foto: FF Menden)

Folgenschwerer Auffahrunfall auf der B515 (Foto: FF Menden)

In Halingen (LK Märkischer Kreis, NRW) hat sich am Samstag auf der B 515 ein Verkehrsunfall mit insgesamt drei beteiligten Fahrzeugen ereignet.

Neuen Kommentar schreiben