Schulgebäude in Hattingen ausgebrannt

DIe Feuerwehr Hattingen (NW) musste am Mittwochmorgen zu einem Feuer im Bereich einer Grundschule ausrücken. Ein Übergreifen auf weitere Gebäude konnte verhindert werden.

Am Mittwochmorgen erhielt die Feuerwehr Hattingen (NW) um 2.24 Uhr eine Meldung über einen Gebäudebrand im Bereich der Grundschule an der Lessingstraße. Bei Eintreffen stand der Gebäudeteil der offenen Ganztagsschule bereits in Vollbrand.

Der Einsatzleiter setzte sofort sechs Trupps zur Brandbekämpfung ein und bildete drei Einsatzabschnitte. Hauptziel war zunächst der Schutz der links und rechts angrenzenden Gebäude. Dies erfolgte mit fünf C-Rohren. Über die Drehleiter bekämpften die Einsatzkräfte den Brand mit einem B-Rohr von oben.

Durch den massiven Kräfte- und Wassereinsatz sowie das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte das vorrangige Einsatzziel erreicht werden - Ein Übergreifen wurde verhindert.

Noch während der Löschmaßnahmen kontrollierten die Rettungskräfte das Hauptgebäude. Hier konnte glücklicherweise keine Rauch- bzw. Geruchsentwicklung festgestellt werden. Abschließend fand eine Schadstoffmessung statt. Da keine Schadstoffe gemessen wurden, konnte dieser Gebäudeteil an die Schulleitung übergeben werden.

Ganztagsschule einsturzgefährdet

Der betroffene, eingeschossige Gebäudeteil ist aktuell einsturzgefährdet und kann nicht betreten werden. Durch Mitarbeiter der Stadt werden hier Absperrmaßnahmen vorgenommen. Um 5.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Neben den hauptamtlichen Kräften waren die Löschzüge Mitte, Welper, Blankenstein, Bredenscheid und Niederwenigern mit über 60 Kräften bei diesem Großbrand im Einsatz. Im Laufe des Vormittags erfolgt eine weitere Kontrolle der Einsatzstelle. Die Brandursachenermittlung übernimmt die Polizei.

Feuerwehr Hattingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben