Schulgebäude in Hattingen ausgebrannt

DIe Feuerwehr Hattingen (NW) musste am Mittwochmorgen zu einem Feuer im Bereich einer Grundschule ausrücken. Ein Übergreifen auf weitere Gebäude konnte verhindert werden.

Am Mittwochmorgen erhielt die Feuerwehr Hattingen (NW) um 2.24 Uhr eine Meldung über einen Gebäudebrand im Bereich der Grundschule an der Lessingstraße. Bei Eintreffen stand der Gebäudeteil der offenen Ganztagsschule bereits in Vollbrand.

Der Einsatzleiter setzte sofort sechs Trupps zur Brandbekämpfung ein und bildete drei Einsatzabschnitte. Hauptziel war zunächst der Schutz der links und rechts angrenzenden Gebäude. Dies erfolgte mit fünf C-Rohren. Über die Drehleiter bekämpften die Einsatzkräfte den Brand mit einem B-Rohr von oben.

Durch den massiven Kräfte- und Wassereinsatz sowie das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte das vorrangige Einsatzziel erreicht werden - Ein Übergreifen wurde verhindert.

Noch während der Löschmaßnahmen kontrollierten die Rettungskräfte das Hauptgebäude. Hier konnte glücklicherweise keine Rauch- bzw. Geruchsentwicklung festgestellt werden. Abschließend fand eine Schadstoffmessung statt. Da keine Schadstoffe gemessen wurden, konnte dieser Gebäudeteil an die Schulleitung übergeben werden.

Ganztagsschule einsturzgefährdet

Der betroffene, eingeschossige Gebäudeteil ist aktuell einsturzgefährdet und kann nicht betreten werden. Durch Mitarbeiter der Stadt werden hier Absperrmaßnahmen vorgenommen. Um 5.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.

Neben den hauptamtlichen Kräften waren die Löschzüge Mitte, Welper, Blankenstein, Bredenscheid und Niederwenigern mit über 60 Kräften bei diesem Großbrand im Einsatz. Im Laufe des Vormittags erfolgt eine weitere Kontrolle der Einsatzstelle. Die Brandursachenermittlung übernimmt die Polizei.

Feuerwehr Hattingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben