Schwerer Unfall auf der A 1 mit Schwerverletzten

Horror-Crash auf der Autobahn A 1 bei Osnabrück: Der Fahrer eines Lieferwagens übersah ein Stauende und fuhr auf einen bereits wartenden Pkw auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser unter den davor stehenden Sattelzug geschoben. Die beiden Pkw-Insassen erlietten lebensgefährliche Verletzungen.

In den Mittagsstunden des 30.11.2016 ist es im Zuständigkeitsbereich der Autobahnpolizei Osnabrück (NI) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten ist in Fahrtrichtung Osnabrück eine Vollsperrung eingerichtet und der Verkehr an der Anschlussstelle Holdorf abgeleitet worden. Dadurch entwickelte sich auf der Autobahn 1 in südlicher Richtung ein Stau.

Um 17:26 Uhr brachte ein 53-jähriger Mann aus Mettmann seinen Sattelzug am Stauende, das sich zu diesem Zeitpunkt in Höhe des Kilometers 178,8 (Gemeinde Dinklage) befand, zum Stehen. Ein 47-jähriger Mann aus Lohne stoppte seinen Pkw hinter dem Sattelzug.

Ein folgender 30-jähriger Mann aus Rumänien übersah mit seinem Sprinter das Stauende und fuhr auf das Heck des Pkws auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Pkw unter den davor stehenden Sattelanhänger geschoben.

Im Pkw wurden der 47-jährige Fahrer und die 46-jährige, ebenfalls aus Lohne stammende, Beifahrerin lebensgefährlich verletzt.

Die Beifahrerin wurde im Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.

Im Einsatz waren 59 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Bakum, Lohne, Dinklage und Vechta. Außerdem waren drei Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber und zwei Notärzte vor Ort.

Für die Dauer der Bergungsarbeiten wurde auch hier eine Vollsperrung eingerichtet. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Vechta abgeleitet. Um 23:02 Uhr wurde der Verkehr in Richtung Osnabrück wieder freigegeben.

PI Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Bei Herscheid (NRW) war ein vollbeladener Sattelzug auf einer engen Straße nach einem Ausweichmanöver in die Bankette gerutscht und drohte, eine Uferböschung herabzustürzen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben