Schwerer Unfall auf der A 3 bei Ratingen

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Unfall-Cabrio angehoben und mehrere Meter vor einem Lkw hergeschoben. Meldungen, nach denen mehrere Personen eingeklemmt gewesen sein sollen, betätigten sich nicht.

Am Donnerstagnachmittag kam es auf der BAB 3 in Fahrtrichtung Oberhausen (NRW) zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem die Fahrerin eines Coupés in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und drei weitere Fahrzeuge beteiligt waren. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Unfallfahrzeug angehoben und mehrere Meter vor einem LKW hergeschoben.

Meldungen, nach denen mehrere Personen eingeklemmt gewesen sein sollen, betätigten sich glücklicherweise nicht, so dass sich die Arbeiten von Feuerwehr und Rettungsdienst auf die verunfallte Fahrerin konzentrieren konnten. Aufgrund der zu erwartenden Schwere der Verletzungen wurde zusätzlich ein Rettungshubschrauber zur Einsatzstelle angefordert.

Nachdem die Patienten mit einem Immobilisationssystem gegen ungewollte weitere Bewegungen gesichert und einklemmende Fahrzeugteile entfernt wurden, wurde die Verunfallte zügig, aber besonnen über ein Rettungsbrett aus dem Fahrzeug gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Nach eingehender Untersuchung wurde die Patienten bodengebunden in ein Duisburger Krankenhaus gefahren.

Ein ebenfalls beteiligter Betonmischer wurde nach dem Einsatz an der Einsatzstelle noch mit Wasser unterstützt, um ein Aushärten des Betons im Mischwerk zu verhindern. Alle weiteren Beteiligten waren nach Sichtung unverletzt und wurden mit einem Angehörigen der Patientin vor Ort betreut.

Am Einsatz beteiligt waren Einheiten aus Lintorf, Eggerscheidt, Hösel und Mitte der Freiwilligen Feuerwehr, die Berufsfeuerwehr, Einheiten der Feuerwehr Mettmann und der Rettungshubschrauber Christoph 9 aus Duisburg. Positiv zu erwähnen ist, neben der guten Zusammenarbeit der Einheiten untereinander sowie der Polizei, dass die Rettungskräfte die Einsatzstelle durch eine gut gebildete Rettungsgasse im Stau zügig erreichen konnten.

FW Ratingen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben