Schwerer Verkehrsunfall auf der BAB 1

Ein Pkw-Fahrer war mit hoher Geschwindigkeit auf einen vorausfahrenden Lkw geprallt. Durch die Wucht drehte sich der Lkw und blockierte alle drei Fahrstreifen. Ein zweiter Pkw konnte nicht mehr ausweichen und fuhr ungebremst auf.

Am Montag (4.12. 2017 kam es gegen 15.00 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit mehreren schwer verletzten Personen auf der Bundesautobahn A 1 in Höhe der Gemeinde Wenzendorf (NI) in Fahrtrichtung Bremen.

Nach ersten Ermittlungen der Autobahnpolizei Sittensen versuchte der 35jährige Fahrer eines VW Passat aus dem Kreis Nordfriesland, einen vorausfahrenden Skoda verbotswidrig rechts über den Hauptfahrstreifen zu überholen. Dabei prallte er mit sehr hoher Geschwindigkeit auf den LKW eines 54jährigen Mannes aus dem Landkreis Harburg.

Durch die Wucht des Aufpralls kam der LKW ins Schleudern und quer zur Fahrtrichtung zum Stehen, sodass alle drei Fahrstreifen blockiert waren. Der 48jährige Fahrer des Skoda, aus dem Landkreis Harburg, konnte dem querstehenden LKW nicht mehr ausweichen und fuhr nahezu ungebremst auf.

Durch die enormen Kräfte des Aufpralls löste sich der Aufbau des LKW, überdeckte den Skoda und wurde teilweise auf die Gegenfahrbahn geschleudert.

Alle Fahrer schwer verletzt

Alle drei Fahrzeugführer zogen sich infolge des Unfallgeschehens schwere Verletzungen zu und wurden mittels Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser verbracht. Durch herumfliegende Trümmerteile kam es zu Beschädigungen an mindestens zwei Fahrzeugen, welche auf der Gegenrichtung fuhren.

Aufgrund ausgetretenen Betriebsstoffe und Trümmerteile muss die Fahrbahn durch eine Fachfirma aufwendig gereinigt werden.

Die BAB 1 musste zum Zwecke der Reinigungs- und Bergungsarbeiten ab der Anschlussstelle Rade, in Fahrtrichtung Bremen, voll gesperrt werden. Es kam zu einer Staubildung auf den Autobahnen A1 und A261 von jeweils ca. 12km.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei derzeit auf ca. 60.000 Euro.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben