Stade: Feuerwehr rettet Hausbewohner mit Drehleitern

Im niedersächsischen Stade geriet Unrat auf einem Balkon in Brand und breitete sich anschließend in die Wohnung aus. Rauch im Hausflur versperrte den Fluchtweg. Die Feuerwehr rückte mit zwei Drehleitern zur Rettung an.

Am Montag, den 30. November 2016, brach gegen 14:35 h ein Brand auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses im Breite-Blöcken-Ring in Stade (LK Stade, NI) aus. Dort gelagerter Unrat war in Brand geraten, durch die entstehende Hitze platzten die Scheiben und das Feuer breitete sich in die Wohnung im 2. Obergeschoss aus. Durch offenstehende Türen gelangte Rauch ins Treppenhaus, so dass die Bewohner aus den Wohnungen darüber nicht über die Treppe ins Freie kommen konnten. Die Bewohnerin konnte rechtzeitig die Wohnung verlassen und sich ins Freie begeben.

Neun Personen mit Drehleiter gerettet

Insgesamt rettete die Feuerwehr dann über eine Drehleiter neun Personen von den Balkonen. Sie wurden dem Rettungsdienst, der mit sieben Rettungswagen und einem Notarzt anrückten, vorgestellt, verletzt wurde aber bisher niemand.

Beide Züge der Feuerwehr Stade waren mit ca. 40 Feuerwehrleuten vor Ort, ihnen gelang es dann schnell unter schwerem Atemschutz das Feuer zu löschen. Mit der zweiten Drehleiter wurde ein Fenster auf der gegenüberliegenden Seite im oberen Bereich des Treppenhaus eingeschlagen, damit der Rauch dann mit einem Hochleistungslüfter herausgeblasen werden konnte.

Brandwohnung total zerstört

Die Wohnung wurde bei dem Brand total zerstört und auch das Treppenhaus wurde durch Brandrauch erheblich in Mitleidenschaft gezogen, der Gesamtschaden dürfte sich nach ersten Schätzungen von Polizei und Feuerwehr auf ca. 100.000 Euro belaufen.

Zur Betreuung der Bewohner des Hauses wurde ein Bus der KVG eingesetzt, in dem sich die Menschen aufwärmen konnten, bis eine Rückkehr in ihre Wohnungen möglich war.

Polizeibeamte der Stader Wache und Tatortermittler nahmen noch vor Ort die ersten Ermittlungen zur Brandursache auf, genaue Ergebnisse werden aber erst nach den Recherchen der Brandexperten der Polizeiinspektion Stade erwartet die in den nächsten Tagen anlaufen werden.

Pol. Stade

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

Symbolfoto: FW Heiligenhaus

Am vergangenen Wochenende hat der Winter in weiten Landesteilen Einzug gehalten. Eis und Schnee bergen Gefahren, vor denen die Feuerwehr warnt.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben