Stallgebäude in Quickborn brennt in voller Ausdehnung

Ein Stallgebäude in Quickborn (SH) steht in Vollbrand und droht auf das Nachbargebäude überzugreifen. Der angrenzende Grünstreifen hat bereits Feuer gefangen.

Als die Kräfte der FF Quickborn (SH) um Einsatzleiter Wido Schön am Freitag (18.3. 2016) um 19.59 Uhr im Himmelmoorweg eintrafen stand die circa 70m² große Stallung in Holzbauweise bereits in Vollbrand. Umgehend wurde die Alarmstufe auf FEU G (Feuer, größer Standard) angehoben, da ein in der Nähe stehendes Gebäude unmittelbar von den Flammen bedroht war. Der angrenzende Grünstreifen hatte bereits Feuer gefangen. Die erste Erkundung ergab, dass in der Stallung keine Tiere untergebracht waren. Im inneren wurden Futtermittel und landwirtschaftliches Gerät gelagert.

Sofort errichteten die Einsatzkräfte eine Riegelstellung um das Gebäude zu schützen. Parallel wurde die direkte Brandbekämpfung mit Wasser aus vier handgeführten Strahlrohren und dem Wasserwerfer des Tanklöschfahrzeuges vorgetragen. Nach ca. 30 Minuten war Feuer unter Kontrollen. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis 22 Uhr hin. Eingesetzt wurden 19 Kräfte unter schwerem Atemschutz. Der betroffene Landwirt unterstützte die Löscharbeiten mit dem Frontlader eines Traktors.

Die Kriminalpolizei Pinneberg geht derzeit von etwa 5000 Euro Sachschaden aus. Die Ermittler können derzeit eine Brandstiftung als Brandursache nicht ausschließen.

Eingesetzte Kräfte

Neben der Feuerwehr Quickborn wurden auch Kameraden der Feuerwehr Helgoland eingesetzt. Diese befinden sich dieses Wochenende zu Gast in Quickborn um die jährlich geforderte Atemschutzfortbildung zu absolvieren.

Kräfte FF Quickborn: 48 Kräfte, ELW, 2x LF20, DLK, TLF24/50, LF10, TSW-W, MTW RKiSH (Rettungsdienst): 2 Kräfte, 1 RTW Polizei: 4 Kräfte, 2 Streifenwagen, Kripo Stadtwerke Quickborn

Einsatzleiter Wido Schön - Wehrführer FF Quickborn

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Während der Landung des Rettungshubschraubers schützen Einsatzkräfte die Frau vor dem wehenden Sand (Foto: FF Büsum)

Gleich zwei unterschiedliche Rettungsaktionen gab es an einem Samstagnachmittag an der Dithmarscher Nordseeküste. Ein Wettlauf gegen die Zeit für die Einsatzkräfte.

Beide Fahrzeuge waren frontal zusammengeprallt (Foto: FW Hattingen)

In Hattingen (NRW) sind zwei Fahrzeuge frontal zusammengestoßen. Als die Feuerwehr eintraf hatte bereits eine an der Einsatzstelle anwesende Ärztin mit der Erstversorgung der Patienten begonnen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben