Stromschlag: Zwei Jugendliche schwer verletzt

In Köln waren zwei Jugendliche auf einen Güterwaggon geklettert. Beide erlitten durch die darüber liegende Oberleitung einen Stromschlag, der zu schweren Verletzungen führte. Bei Eintreffen der Feuerwehr lagen die Jugendlichen noch auf dem Güterwagen.

Am Sonntag, den 11.06.2017 wurden die Rettungskräfte der Feuerwehr Köln um etwa 20.00 Uhr zu einem dramatischen Einsatz im Containerbahnhof Eifeltor alarmiert.

Zeugen beobachteten von der Autobahn (BAB 4) einen Lichtbogen im Containerbahnhof Eifeltor und wählten den Notruf 112. Bei der Leitstelle ging für dieses Ereignis auch nur dieser eine Notruf ein.

Aus bisher ungeklärten Gründen waren zwei Jugendliche auf einen Güterwagen geklettert. Beide erlitten durch die darüber liegende Oberleitung einen Stromschlag, der zu schweren Verletzungen führte und lagen bei Eintreffen der Feuerwehr noch auf dem Güterwagen.

Mit Drehleiter gerettet

Die Rettung konnte aufgrund der lebensgefährlichen Stromgefahr erst nach vorherigen Sicherungsmaßnahmen durchgeführt werden. Dann wurden die Jugendlichen mit dem Drehleiterfahrzeug von dem Güterwagen gerettet.

Anschließend wurden die 16-jährige und der 18-jährige durch den Notarzt versorgt und in Krankenhäuser der Maximalversorgung gebracht.

Im Einsatz waren ein Löschzug der Berufsfeuerwehr, zwei Rettungswagen, zwei Notärzte,  sowie der Führungsdienst der Branddirektion, insgesamt 24 Einsatzkräfte.

BF Köln

 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Kommentare

Wie viele Bahnstromunfälle müssen noch passieren, bis der Gesetzgeber endlich auch für Oberleitungen zeitgemäße Stromschlagsicherheit vorschreibt ? Derartige Unfälle häufen sich in letzter Zeit und zwar nicht nur in Köln. Es bringt hier nichts, die Schuld in mangelnder Erziehung oder sonstigen Verfallserscheinungen in der Gesellschaft zu suchen. Denn das ist aktuelle Realität. Die öffentliche Stromversorgung hat darauf längst reagiert und gefährliche Freileitungen in Wohngebieten unter die Erde gelegt. Bahnoberleitungen ohne effektiven Berührungsschutz gefährden hingegen allerorten Mensch oder Tier – sicherheitstechnisch vergleichbar mit offenen Treibriemen, die es in Deutschland seit einem halben Jahrhundert nicht mehr gibt. Sicherheit vor technischen Gefahren ist immer möglich und wenn entsprechende Sicherheitsmaßnahmen zu teuer sind, steht die Technik als solche in Frage. Das gilt bekanntlich für Kernkraftwerke und deren Hinterlassenschaften, aber ebenso für Bahnoberleitungen. Bahnverkehr ist zudem nicht grundsätzlich auf Oberleitungen angewiesen.

Was ist eine stromschlagsichere Freileitung? Wie bekommt dann die Elektrolok ihren Strom, der für eine Antiebsleistung von ca. 1 bis 2 Megawatt reicht, wenn nicht über Stromabnehmer aus einer Hochspannungsleitung die sich miteinander berühren müssen, damit überhaupt ein Strom fließen kann, welcher die Elektrolok antreibt.

Neuen Kommentar schreiben