Tetris mit Autos auf der A 5

Es sind die Momente im Arbeitsalltag der Beamten der Autobahnpolizei Mittelhessen, in denen sie sich gar nicht vorstellen möchten, was alles hätte passieren können.

Am vergangenen Freitagmittag (10.2. 2017) stoppte eine Streife der Autobahnpolizei Mittelhessen, gegen 11.20 Uhr, einen Sattelzug aus Polen auf dem Parkplatz Limes, also zwischen dem Gambacher Kreuz und der Anschlussstelle Fernwald (HE).

Routinemäßig wollten die Beamten die Verkehrstüchtigkeit von Fahrer und Fahrzeug überprüfen und eine Blick auf die Ladung werfen. Das Öffnen des Laderaumes ist immer wieder mit Überraschungen für die Beamten verbunden - so auch in diesem Fall. Denn was die geöffnete Plane des Sattelaufliegers Preis gab, war leider einmal wieder ein trauriges Beispiel für eine gefährliche Kreativität. Vier Schrott-Fahrzeuge hatte der 58-jährige Fahrer in Frankreich gekauft und wollte sie mit dem Sattelzug in seine Heimat nach Polen bringen. Zwar gelang es dem Fahrer die vier Fahrzeuge auf den Auflieger zu bringen, aber eine Sicherung auf diesem konnte ihm nicht gelingen, da der Auflieger für einen Fahrzeugtransport schlicht nicht geeignet ist.

Mit Böcken zum Anheben der PKW, Felgen als Unterlage und wild und lose verwickelten Spanngurten gelang ihm die Ladungssicherung nicht. Darüber hinaus war die Zuladung des Aufliegers deutlich überschritten worden. Etwa eine Tonne zu viel transportierte der Fahrer durch die Lande.

Für die Beamten ergab sich daher nur eine Möglichkeit, welche hieß: Abladen!

Der Fahrer musste zwei Fahrzeuge zurücklassen bzw. für diese ein anderes Fahrzeug zum Abtransport bestellen, zwei andere konnte er ausreichend auf dem Auflieger sichern und mit diesen nach Polen weiterfahren.

Den Fahrer erwartet nun ein sogenanntes Gewinnabschöpfungsverfahren, welches ihn rund 2000 Euro Strafe kosten wird. Die Unannehmlichkeiten, durch die Mühen die die Polizei ihm gemacht hatte, kommen natürlich noch oben drauf.

Polizeipräsidium Mittelhessen

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte

Neuen Kommentar schreiben