Wohnungsbrand in Alt-Arnsberg

Die Arnsberger Feuerwehr musste in der Nacht zum Sonntag zu einem Wohnungsbrand ausrücken. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dunkler Rauch durch Fenster im Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses nach draußen. Zehn Personen wurden verletzt.

In der Nacht zum Sonntag, den 26. Juni rückten um 02:41 Uhr die Arnsberger Feuerwehr und der Rettungsdienst zu einem Wohnungsbrand in die Clemens-August-Straße in Alt-Arnsberg aus.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang dunkler Rauch durch Fenster im Obergeschoss des Wohn- und Geschäftshauses nach draußen. Die Bewohner der benachbarten Wohnungen hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Gebäude verlassen, hatten sich hierbei allerdings eine Rauchgasvergiftung zugezogen. Alle Bewohner wurden umgehend vom Rettungsdienst versorgt und betreut.

Zeitgleich rüsteten sich mehrere Einsatztrupps der Feuerwehr mit Umluft unabhängigen Atemschutzgeräten aus, um das Gebäude nach weiteren Personen abzusuchen und den Brand zu löschen, der in der Küche ausgebrochen war. Nachdem alle Personen gerettet waren, wurde das Gebäude mit einem Hochleistungslüfter vom Brandrauch befreit und die betroffene Wohnung anschließend mit einer Wärmebildkamera nach möglichen verbliebenen Brandnestern abgesucht. Zehn Hausbewohner hatten Brandrauch eingeatmet und wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Unter den zahlreichen Einsatzkräften, die mit mehreren Löschfahrzeugen zu der Einsatzstelle angerückt waren, war auch ein Angehöriger des Löschzugs Arnsberg, der während des Einsatzes als Dolmetscher für die Verständigung mit fremdsprachigen Bewohnern des betroffenen Hauses fungierte.

Nach rund zweieinhalb Stunden war der Einsatz für die letzten Rettungskräfte beendet. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

FW Arnsberg

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Symbolfoto: D. Heppner/FW Dorsten

Im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages kann nur noch bis 23. November mitgezeichnet werden.
Symbolfoto: FW Bonn

Symbolfoto: FW Bonn

Ein ausgedehnter Kellerbrand in einem 6-geschossigen Wohngebäude hat die Feuerwehr Köln am Dienstag auf Trab gehalten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Dorsten: Großbrand zerstört Sportzentrum
Stromausfall: Feuerwehr vorbereitet?
Objektfunkanlagen: Unverzichtbar für Einsätze in Sonderbauten
Feuerwehr Bocholt: Neuer Lkw mit Ladekran beschafft
Zivile Luftrettung: Als der Notarzt fliegen lernte

Neuen Kommentar schreiben