Wohnungsbrand mit vier Verletzten

In Laufach im Landkreis Aschaffenburg (BY) kam es zu einem Brand in einem Mehrfamilienhaus. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr hatte ein Nachbar einen Bewohner aus dem Treppenhaus gerettet; ein zweiter Hausbewohner war auf den Dachboden gelaufen.

Bei einem Wohnungsbrand am Montag (05.02.2018) in einem mit zwei Personen bewohnten Mehrfamilienhaus in Laufach (LK Aschaffenburg, BY) wurden insgesamt vier Personen verletzt. Gegen 04.00 Uhr wurden Nachbarn auf den Brand in dem dreigeschossigen Gebäude aufmerksam.

Beim Eintreffen der umliegenden Feuerwehren war ein deutlicher Feuerschein und dichter Rauch aus der Brandwohnung im ersten Obergeschoss zu sehen. Ein Nachbar hatte sich bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in das Gebäude begeben und einen Bewohner aus dem Treppenhaus gerettet. Der Mann wurde von den Trupps bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes reanimiert.

Zweiter Bewohner auf dem Dachboden

Der zweite Bewohner war in den nicht ausgebauten Dachboden des Brandhauses gelaufen und machte sich von dort bemerkbar. Er wurde über die Drehleiter der FF Hösbach aus dem Dachgeschoss gerettet. Neben der Erstversorgung des schwerstverletzten Mannes und zweier Nachbarn, die sich bei der Rettung Rauchvergiftungen zugezogen hatten, wurden mehrere Atemschutztrupps zur Brandbekämpfung in das Wohnhaus geschickt. Mit 3 C-Rohren konnte der Brand schnell gelöscht werden. Es kamen insgesamt 6 PA-Trupps zum Einsatz. Die geretteten Hausbewohner  wurden vom Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Die Feuerwehren aus Laufach, Sailauf, Hösbach und die Kreisbrandinspektion waren mit 52 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst stellte 14 Kräfte und 4 Fahrzeuge bereit. Der Einsatz war gegen 06.00 Uhr beendet. Die Brandursache ermittelt nun die Kripo Aschaffenburg.

Th. Birkner

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben