Fahrtipps für die kalte Jahreszeit

Schnee, Glätte und Nebel machen das Autofahren im Winter zur Nervenprobe. Damit die kalte Jahreszeit nicht zur Rutschpartie wird, haben die Experten der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) einige Empfehlungen zusammengestellt.

Winterausrüstung für den Kofferraum (Foto: GTÜ)

Frostschutz für Kühler und Scheibenwaschanlage

Stress und Ärger lassen sich mit einem selbst durchgeführten Wintercheck vermeiden. Oberste Priorität hat dabei die Frostschutzkontrolle im Scheibenwaschwasser. Bei Minusgraden kann die Waschanlage des Fahrzeugs nur funktionieren, wenn sich genügend Frostschutzzusatz im Vorratsbehälter befindet. Zuerst füllt man das Frostschutzkonzentrat ein und dann das Wasser. Die Reihenfolge spielt hingegen bei Fertigmischungen keine Rolle. Durch die anschließende mehrfache Betätigung der Scheibenwaschanlage wird das Einfrieren des alten Sommerreinigers in den Leitungen und Düsen vermieden.

Korrekte Fahrzeugbeleuchtung

Beschlagene  Scheiben im Winter stellen häufig ein weiteres Problem dar. Es empfiehlt sich deswegen, die Fahrzeugfenster regelmäßig von innen und außen zu reinigen und auch gleichzeitig die Wischerblätter zu überprüfen. Die Wischer müssen ausgetauscht werden, sollte das Gummi porös oder beschädigt sein, damit sie die Sicht nicht durch Schlierenbildung behindern. Man sollte außerdem daran denken, die Scheinwerfer regelmäßig zu säubern. Die korrekte Einstellung der Scheinwerfer ist neben intakten Lampen wichtig, damit der Fahrerzeugführer selbst optimal sehen und gesehen werden kann.

Eisfreie Türschlösser und Dichtungen

Dichtungsgummis an Schlössern und Türen können bei niedrigen Temperaturen spröde werden und unter Umständen brechen. In der Notsituation hilft ein Türschlossenteiser beim Öffnen. Zur Vorbeugung empfehlen Experten, die Türschlösser rechtzeitig mit einem Graphitspray oder geeignetem Öl zu behandeln, damit sich erst gar kein Wasser in den Ritzen sammeln kann, das dann bei Minusgraden gefriert. Silikon, Glycerin, Talkum oder Hirschtalg eignen sich zum Schutz der Gummidichtungen an Fenstern, Türen,  der Motorhaube und dem Kofferraumdeckel.

Winterausrüstung im Kofferraum

Autofahrer sollten den ganzen Winter über folgende Helfer griffbereit im Kofferraum verstauen: einen Eiskratzer, einen Handbesen, Handschuhe, ein Starthilfekabel, Schneeketten oder eine andere Anfahrhilfe, ein Klappspaten sowie eine wärmende Decke. Bei der Wahl des richtigen Eiskratzers gilt es, auf einen stabilen Griff zu achten sowie eine Sägezahnkante für hartnäckiges Eis und eine Gummikante für angetaute Eisreste. Scheibenenteiser-Spray hilft bei extrem dicker Eisschicht, um Kratzer auf dem Fensterglas zu vermeiden.

Starthilfekabel richtig anschließen

Für den Fall, dass das Fahrzeug bei strengem Frost nicht anspringt, kommt ein Starthilfekabel zum Einsatz. Hier ist Vorsicht geboten: Setzt man das Kabel falsch an, kann ein Kurzschluss entstehen. Um dies zu verhindern, muss auf die richtige Reihenfolge geachtet werden. Zuerst wird das rote Kabel an den Pluspol der leeren Batterie und dann an den Pluspol der vollen Batterie angeschlossen. Anschließend folgt die Verbindung mit dem schwarzen Kabel. Ein Kabelende  wird am Minuspol der vollen Batterie befestigt, während das andere an Motor- oder Karosseriemasse geklemmt wird.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Zahlungsunfähig: Gimaex in Konkursverwaltung (Bild: kwarner/stock.adobe.com)

Der Hersteller für Feuerlöschfahrzeuge Gimaex ist zahlungsunfähig und steht aktuell unter gerichtlicher Zwangsverwaltung.
Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Brände selbst bekämpfen (Bild: Dennis Aldag/stock.adobe.com)

Ein Wohnungsbrand ist gefährlich. Um sich zu schützen, ist ein Feuerlöscher für zu Hause ratsam.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Eilenburg: Flexible Gefahrenabwehr
Gase/Dämpfe mit Wasserschleier eingrenzen
Tragödie: Busunglück auf der Autobahn A 9
Erprobte Kooperation: Internationale Ölwehrübung auf der Oder
Feuerwehr Hamburg: Neue Vorausrüstwagen für den Elbtunnel