Neue Verordnung zu PSA verabschiedet

Die Europäische Kommission hat eine Verordnung zur persönlicher Schutzausrüstung (PSA) veröffentlicht. Damit wurde ein Schritt zur Überarbeitung der PSA-Richtlinie 89/686/EWG abgeschlossen. Neben der neuen Rechtsform, die ohne Umsetzung unmittelbar in allen Mitgliedstaaten gilt, werden verschiedene PSA-relevante Änderungen vorgeschlagen. Gleichzeitig wird der Text an den Neuen Rechtsrahmen angepasst.

Foto: DuPont

Die PSA-Richtlinie wurde 1989 als eine der ersten Richtlinien nach dem neuen Ansatz formuliert. Sie regelt das Inverkehrbringen von persönlicher Schutzausrüstung wie Sicherheitsschuhen, Schutzkleidung, Fahrradhelmen oder Sonnenbrillen in der EU. Eine Überarbeitung wurde schon wenige Jahre später diskutiert, letztendlich jedoch erst nach Verabschiedung des Neuen Rechtsrahmens in Angriff genommen.

Nun hat das Europäische Parlament am 20.1.2016 die neue PSA-Verordnung verabschiedet, die offiziell 20 Tage nach der Veröffentlichung im Amtsblatt in Kraft tritt. Sie wird 24 Monate nach dem Inkrafttreten gültig und ist dann für alle EU-Mitgliedsstaaten verbindlich. Die aktuell geltende PSA-Richtlinie 89/686/EWG wird nach einer großzügigen Übergangsfrist aufgehoben.

 

PDF icon PSA verordnung getDoc.do-1.pdf
Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Orkaneinsatz in Maschen (Foto: KFV LK Harburg)

Orkaneinsatz in Maschen (Foto: KFV LK Harburg)

Ein schweres Unwetter mit Orkanböen und vermutlich mindestens in einem Fall mit Tornadobildung sorgte am Donnerstagmittag für hunderte Hilfeleistungseinsätze für die 107 Feuerwehren des Landkreises Ha
Im umgestürzten LKW war die Fahrerin eingeschlossen.

Im umgestürzten LKW war die Fahrerin eingeschlossen. (Foto: FW Velbert)

In einem Waldstück bei Velbert (NRW) war ein schwerer Lkw auf die Seite gestürzt und hatte dabei die Fahrerin eingeklemmt.