Relaunch für Rauchmelder retten Leben

Die Initiative "Rauchmelder retten Leben" hat ihr Infoportal unter www.rauchmelder-lebensretter.de komplett überarbeitet. Der neue Auftritt ist jetzt für mobile Endgeräte optimiert. Außerdem gibt es neue Bereiche für Fachberater und Risikogruppen.

Neuer Webauftritt der Initiative "Rauchmelder retten Leben"

Das Layout der neuen herstellerneutralen Website ist laut der Initiative klar strukturiert. So finden beispielsweise Eigentümer und Vermieter schnell sämtliche Informationen zur richtigen Installation und Wartung von Rauchmeldern sowie auf einer interaktiven Deutschlandkarte die aktuelle Gesetzgebung zur Rauchmelderpflicht in ihrem Bundesland. Überarbeitet wurde auch die Übersicht von Fachhändlern, die eine optimale Rauchmelderberatung in Wohnortnähe durchführen. 

Brandschutzprävention ist das Ziel

"Gemeinsam mit den Feuerwehren des Landes setzen wir uns dafür ein, dass Brände und damit Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet werden können, um so Menschenleben zu retten. Dabei setzen wir auf gezielte Aufklärung. Die neue Website hilft uns, die umfangreichen Informationen verbrauchergerecht zu vermitteln," erklärt Claudia Groetschel von der Initiative "Rauchmelder retten Leben" und ergänzt: "Neu ist auch unser Blog. Hier bieten wir Interessierten viele zusätzliche Informationen und News zum Thema Brandschutz und Rauchmelder." Außerdem erfahren die Verbraucher, wie sich Alarmtöne anhören, sie Falschalarme vermeiden und welche Rauchmelder zu empfehlen sind.

Neue Struktur, neues Design und frisches Logo

Der neu gestaltete Internetauftritt www.rauchmelder-lebensretter.de ist für mobile Endgeräte optimiert und ermöglicht nutzerfreundliche Zugänge zu verschiedenen Themen. Dabei finden die unterschiedlichen Zielgruppen wie Mieter, Vermieter und Eigentümer die für sie jeweils relevanten Informationen zusammengefasst. Neben der Website erscheint auch das Logo von "Rauchmelder retten Leben" in einem frischen Design.

Neue Bereiche für Senioren, Fachberater und Journalisten

Das Risiko bei einem Wohnungsbrand zu sterben, ist für Senioren doppelt so hoch wie für die restliche Bevölkerung. Die Website enthält deshalb einen eigenen Bereich für diese Risikogruppe Nummer eins. Hier erfahren Senioren und deren Angehörige, wie ältere Menschen gezielt vor Bränden geschützt werden können.

Für Fachleute wie Feuerwehren, Schornsteinfeger, Hersteller von Rauchwarnmeldern und Brandschutzbeauftrage werden noch mehr Informationen übersichtlich bereitgestellt. Dabei liegt ein Schwergewicht auf dem Erfahrungsaustausch untereinander. Über einen neuen Shop können nicht kommerzielle Institutionen ihre benötigten Info-Materialen ab sofort noch bequemer bestellen. 

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt