Sicher unterwegs mit guter Sicht

Alle Scheiben vor dem Losfahren freizukratzen sowie das Auto komplett vom Schnee zu befreien, ist für die Sicherheit absolut unerlässlich. Mit einem Guckloch in der Windschutzscheibe gefährdet man sich und andere Verkehrsteilnehmer.

Bei winterlichen Verhältnissen ist nicht nur besondere Vorsicht am Steuer angesagt. Insbesondere müssen Autofahrer auch auf gute Sicht achten. Alle Scheiben vor dem Losfahren freizukratzen bzw. das Auto komplett vom Schnee zu befreien, ist für die Sicherheit absolut unerlässlich, warnen die Experten von DEKRA.

„Viel zu oft sind Autofahrer auf den Straßen unterwegs, die gerade mal eine Art ‚Guckloch‘ in der Windschutzscheibe haben“, so Markus Egelhaaf aus der DEKRA-Unfallforschung. „Damit gefährden sie sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer. Gute Rundumsicht ist eine entscheidend Voraussetzung, um die Umgebung zu erfassen, die Verkehrssituation richtig einzuschätzen und angemessen zu reagieren. Auf den Punkt gebracht: Wenn Sie nichts sehen, wird es schnell sehr gefährlich.“ Entsprechend kann ein solches Verhalten von der Polizei mit einem Verwarnungsgeld geahndet werden.

Das gilt übrigens auch, wenn das Autodach nicht vom Schnee befreit wurde. Das Problem hierbei: „Der Schnee kann sich ansonsten während der Fahrt lösen. Dann rutscht er oft beim Bremsen auf die Windschutzscheibe, oder er kann nachfolgende Verkehrsteilnehmer behindern oder gefährden“, so der DEKRA-Experte.

Bei modernen Fahrzeugen mit sicherheitsrelevanten Fahrerassistenzsystemen ist es außerdem wichtig, dass nicht nur der Fahrer gute Sicht hat, sondern auch die Sensoren der Systeme. Das betrifft vor allem kamerabasierte Sensoren, die beispielsweise für Spurhalteassistenten oder automatische Bremssysteme eingesetzt werden.

DEKRA

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Hochstraße in Schalbruch (Foto: FF Selfkant)

Nach dem Unwetter, das bereits am Montag über die Gemeinde Selfkant (NRW) hinwegzog, nahm das gestrige Unwetter deutlich an Brisanz zu.

Besonders betroffen war die Ortschaft Schalbruch. Hier mussten zahlreiche Keller von Wasser und Schlamm befreit werden. Die Feuerwehr Gangelt unterstützte ihre Kameraden im Selfkant bei der Beseitigung der Schäden. (Foto: FW Gangelt / O.Thelen)

Starke Regenfälle im Westen und Südwesten Deutschlands hielten die Einsatzkräfte der Feuerwehren in Atem: Zahlreiche Keller liefen voll Wasser und Fahrbahnen wurden überflutet.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Heidenheim: Großbrand in Industriebetrieb
Hygiene auf Einsatzstellen
Feuerwehr Dresden: Neuer Rüstwagen Kran (RW-K) im Dienst
Waldbrand: Übung der 4. Brandschutzbereitschaft aus Berlin
Gesundheit: Schutzimpfungen für Einsatzkräfte