E DIN 14530-21 Löschfahrzeuge

Teil 21: Tanklöschfahrzeug TLF 20/40-SL

Der Entwurf gilt für Tanklöschfahrzeuge TLF 20/40-SL und legt ergänzende und/oder einschränkende typspezifische Anforderungen zu den allgemeinen Anforderungen in DIN EN 1846-2, DIN EN 1846-3 und E DIN 14502-2 fest.

Beim TLF 20/40-SL handelt es sich um ein Löschfahrzeug mit einer vom Fahrzeugmotor angetriebenen Feuerlöschkreiselpumpe, einer Einrichtung zur schnellen Wasserabgabe oder einer Schnellangriffseinrichtung, einem Löschwasserbehälter, mindestens einem Schaummittelbehälter, einem fest montierten Schaum-Wasserwerfer und einer feuerwehrtechnischen Beladung. Die Besatzung besteht aus einem Trupp (1/2). Die Aufgaben des TLF sind vorrangig
- die Bereitstellung einer größeren Wassermenge,
- der Nachschub von Löschwasser sowie
- die Bereitstellung von Sonderlöschmitteln und Armaturen zur Abgabe von Sonderlöschmitteln für den Ersteinsatz ist.

Tanklöschfahrzeugtyp, Bezeichnung und Aufgaben
Die Bezeichnung TLF 20/40-SL steht für ein Tanklöschfahrzeug mit einer gegenüber dem ehemaligen TLF 20/40 wesentlich erhöhten Gesamtmasse und erweiterter Ausstattung, insbesondere einem Schaummittelbehälter sowie der Ermöglichung von Sonderlöschmitteln (SL). Das TLF 20/40-SL entspricht der 18-t-Klasse (Klasse S nach DIN EN 1846), hat mindestens 4.000 l Löschwasservorrat und mindestens 500 l Schaummittel sowie Armaturen zur Schaumabgabe (Schwerschaum und Mittelschaum) über handgeführte Rohre sowie über einen fest montierten Werfer.
Alternativ zu der mitgeführten Schaumerzeugungsausrüstung wird die Verwendung einer Druckzumischanlage oder Druckluftschaumanlage nach DIN 14430 ermöglicht. Bei Verwendung von Druckzumischanlagen oder Druckluftschaumanlagen kann die Schaummittelmenge so weit reduziert werden, dass ein Schaumeinsatz von mindestens 20 min bei Nennförderstrom und 1 % Zumischrate sichergestellt ist. Mit diesem Fahrzeugtyp soll das Einsatzspektrum des ehemaligen TLF 24/50 abgedeckt werden. Die Reduzierung des Mindest-Löschwasservolumens auf 4.000 l, verglichen mit dem ehemaligen TLF 24/50, sowie die Einordnung in die 18-t-Klasse ermöglichen den Anwendern eine ausreichende Gewichtsreserve, um spezielle Bedarfe, wie den Einbau einer Pulverlöschanlage, einer CO2 -Löschanlage sowie einen größeren Schaummittel- und/oder Löschwassertank, darzustellen. Das TLF 20/40-SL soll den Aufgabenbereich des ehemaligen TLF 20/40 ebenfalls mit abdecken können, auch wenn sich hinsichtlich der Verwendung eines 18-t-Fahrgestells Einschränkungen beim Einsatz außerhalb befestigter Wege und auf Feuerwehrzufahrten ergeben können.
Gegenüber DIN 14530-21:2007-11 wurden folgende Änderungen vorgenommen:
a) Tanklöschfahrzeug TLF 20/40 ohne Sonderlöschmittel (SL) ist entfallen;
b) Vorwort und Einleitung neu formuliert;
c) Tabellen mit Zusatzbeladungen sind entfallen;
d) Begriff Tanklöschfahrzeug TLF 20/40-SL überarbeitet und charakteristische Masse gestrichen;
e) Anforderungen an das Fahrgestell, den Aufbau und die löschtechnischen Einrichtungen vollständig überarbeitet;
f) Hinweis auf den Leitfaden für Abnahmeprüfungen bei Lieferung nach DIN EN 1846-2:2010-01, Anhang G aufgenommen;
g) feuerwehrtechnische Beladung in der Tabelle 1 (Standardbeladung TLF 20/40-SL) vollständig überarbeitet; Inhalt einschließlich normativer Verweisungen und Literaturhinweisen redaktionell überarbeitet.

Für diese Norm ist das Gremium NA 031-04-06 AA "Allgemeine Anforderungen an Feuerwehrfahrzeuge - Löschfahrzeuge - SpA zu CEN/TC 192/WG 3" im DIN zuständig.

Heute am meisten gelesen

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Einsatzfahrzeuge an der Unfallstelle an der Ruhrstraße (Foto: FW Heiligenhaus)

Am vergangenen Wochenende rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste zu zahlreichen wetterbedingten Einsätzen aus.

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt