Einsatz von Gaswarngeräten - DEGUV Infoblatt

Durchführung von Anzeigentests mit Gaswarngeräten

Die zuständige Projektgruppe „Mess- und Warngeräte für gefährliche Gaskonzentrationen“ des Sachgebietes „Explosionsschutz“ der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hat in Abstimmung mit dem Sachgebiet „Feuerwehren und Hilfeleistungsorganisationen“ der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) die Vorgehensweise zum Einsatz von Gasmessgeräten abgestimmt.

Beim Einsatz von Gasmessgeräten zu Notfalleinsätzen bleibt in der Praxis keine Zeit für den geforderten Anzeigetest mit der Aufgabe von Prüfgas vor dem Einsatz (wie in den Vorgaben BGI 836/Merkblatt T 021 und BGI 518/Merkblatt T 023 gefordert).

Bei Geräten für Notfalleinsätze im Bereich der BOS kann von den Vorgaben zu Sichtkontrolle und Anzeigetest vor dem Einsatz wie folgt abgewichen werden:

+    direkt vor der Verwendung ist eine Sichtkontrolle und kein Anzeigetest durchzuführen,

+    nach der Verwendung (Einsätze und Übungen) muss jedoch eine Funktionskontrolle gemäß den Merkblättern T 021 bzw. T 023 durchgeführt werden,

+    alle vier Wochen sind Sichtkontrolle und Anzeigetest durchzuführen,

+    die Kontrollfristen können jedoch abweichend festgelegt werden (bei Beachtung Abs. 11.3 und Abs. 9.3 des jeweiligen Merkblattes).

Bei Anwendung dieses Verfahrens ist auf eine geeignete Lagerung der Geräte nach den Vorgaben der Hersteller zu achten, z. B.

+    die Vermeidung einer Vergiftung von Sensoren durch bestimmte Substanzen,

+    die Einhaltung der zulässigen Temperatur und Luftfeuchtigkeit,

+    die stoß- und vibrationsarme Lagerung.

Für geplante Tätigkeiten mit Gaswarngeräten – außerhalb von Notfalleinsätzen – gelten die Regelungen der Merkblätter T 021 und T 023 unverändert. Dies gilt beispielsweise für Feuerwehren, die Gaswarngeräte im Rahmen eines betrieblichen Sicherheitsmanagementsystems einsetzen, betreuen oder warten.

Infoblatt Nr. 05, Sachgebiet „Feuerwehren und Hilfsorganisationen“, DGUV

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

HLF der Hamburger Feuerwehr auf einer Einsatzfahrt (Foto: M. Krause)

In Hamburg-Veddel kam es zu einem Betriebsunfall auf dem Gelände einer Schädlingsbekämpfungsfirma.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt