41 Schlauchwagen bestellt

41 Schlauchwagen bestellt

Der Feuerwehr-Ausrüster Ziegler hat vom Bund einen Auftrag über 41 Schlauchwagen für den Katastrophenschutz (SW-KatS) erhalten. Die Fahrzeuge auf MAN werden bis 2019 an die Länder ausgeliefert.

Nach einer öffentlichen Ausschreibung hat das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern der Firma Albert Ziegler GmbH aus Giengen an der Brenz den Auftrag zur Lieferung von 41 Schlauchwagen (SW-KatS) mit Option zur Lieferung weiterer 53 Fahrzeuge erteilt. Bis 2019 sollen sie ausgeliefert werden. Die Fahrzeuge für den Katastrophenschutz werden den Ländern für Zwecke des Zivilschutzes und zur Ergänzung des jeweiligen Katastrophenschutzes zur Verfügung gestellt.

Lieferstart 2018

Aufgebaut werden die Fahrzeuge auf einem Allrad-Fahrgestell der Firma MAN. Das Musterfahrzeug der Beschaffungsserie wird voraussichtlich Anfang 2018 fertig gestellt sein, sodass im Laufe des Jahres 2018 mit der Auslieferung der ersten Serienfahrzeuge zu rechnen ist.

Ausstattung

Zur Ausstattung der Schlauchwagen gehören unter anderem ein 2000 Meter langer B-Schlauch zur Förderung von Löschwasser über eine lange Wegstrecke, eine Tragkraftspritze sowie eine Ladebordwand. Durch die Lagerung der Schläuche in Kassetten und der Verbindung der Schläuche von Kassette zu Kassette ist es möglich, den Schlauch im langsamen Fahrbetrieb auszubringen. Damit können bis zu 2000 Meter Schlauchleitung in kürzester Zeit verlegt werden.

Das Fahrgestell verfügt über eine Einzelbereifung, Allradantrieb und über ein automatisiertes 12-Gang-Getriebe (MAN-TipMatic) mit einer speziellen Schaltsoftware für Einsatzfahrzeuge.

Red. mit BBK

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben