Abschluss der Feuerwehr-Roadshow

Abschluss der Feuerwehr-Roadshow

Seit Beginn der ersten Roadshow haben rund 800 Fachbesucher von Feuerwehren und vom Katastrophenschutz die drei Mercedes-Benz Feuerwehr Roadshows in Deutschland besucht. Dabei wurden in Summe 73 Mercedes-Benz Feuerwehrfahrzeuge gezeigt.

Die dritte Veranstaltung der Mercedes-Benz Feuerwehr Roadshow 2017 machte am 6. und 7. Oktober Station im Mercedes-Benz Werk Wörth (LK Germersheim, RP). Bei der Wochenend-Veranstaltung der Roadshow stellten insgesamt 21 Mercedes-Benz Feuerwehrfahrzeuge ihre überragenden Fähigkeiten im Einsatz mit unterschiedlichsten Geräte- und Aufbaulösungen unter Beweis. Seit Beginn der ersten Roadshow am 23. Juni 2017 haben rund 800 Fachbesucher von Feuerwehren und vom Katastrophenschutz die drei Mercedes-Benz Feuerwehr Roadshows in Deutschland besucht. Dabei wurden in Summe 73 Mercedes-Benz Feuerwehrfahrzeuge gezeigt.

In Verbindung mit zahlreichen Geräte- und Aufbauherstellern zeigte die Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland maßgeschneiderte An- und Aufbau­lösungen für ein breites Spektrum spezialisierter Einsatzbereiche. Fach­vorträge und Gespräche mit den Feuerwehr-Experten von Mercedes-Benz und den zahlreichen Aufbaupartnern rundeten das abwechslungsreiche Programm ab. Neben den statischen Exponaten konnten mit einem Atego HLF 20 von Rosenbauer und einer Magirus-Drehleiter auf Atego-Basis auch Probefahrten durchgeführt werden. Angesprochen wurden Fachleute von Berufs- und Freiwilligen Feuerwehren und vom Katastrophenschutz.

Euro-VI-Motoren im Mittelpunkt

Mercedes-Benz unterstrich bei den Roadshows auf einem Workshop den Schwerpunkt von Euro VI-Motoren im Feuerwehreinsatz. Gerade im Feuer­wehrbetrieb spielen die hocheffizienten Mercedes-Benz-Vierzylinder- und Sechszylinder-Motoren OM 934 LA bzw. OM 936 LA in Euro VI-Ausführung laut Hersteller ihren technologischen Vorsprung aus: Feuerwehrfahrzeuge werden meist unter Volllast gefahren und erreichen so schnell die Betriebstemperatur. Das Abbrennen des Partikelfilters kann somit während der Bewegungsfahrt durchgeführt und auch proaktiv gestartet werden. Feuerwehrfahrzeuge von Mercedes-Benz stehen damit auch mit Euro VI-Abgastechnologie permanent für eine Alarmfahrt zur Verfügung, da ein laufender Abbrennvorgang jederzeit abgebrochen werden kann. Damit ist die Einsatzbereitschaft der Mercedes-Benz Feuerwehrfahrzeuge jederzeit sichergestellt.

FEUERWEHR berichtet in Heft 11/2017 ausführlicher über die MB-Roadshow.

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben