Chile holt 100 Löschfahrzeuge bei Magirus ab

Chile holt 100 Löschfahrzeuge bei Magirus ab

Im vergangenen Jahr erteilte die Junta Nacional de Bomberos de Chile (JNBC) zwei Großaufträge über 100 Tanklöschfahrzeugen an Magirus. Bereits in diesen Tagen beginnt die Verschiffung der Fahrzeuge nach Chile.

Die erste Bestellung über 23 Tanklöschfahrzeuge TLF 4000 (C4 Semiurbano) erfolgte im Oktober 2016. Im Folgemonat erteilte die Junta Magirus den Auftrag über die Lieferung von weiteren Löschfahrzeugen. Während der erste Auftrag an Feuerwehren der Region Bío Bío geliefert wird, sind die weiteren Fahrzeuge für den landesweiten Einsatz bestimmt. Diese gliedern sich in drei Kategorien: 32 Tanklöschfahrzeuge TLF 4000 (C4 Semiurbano), 16 Tanklöschfahrzeuge TLF 4000 Allrad (C4 Semiurbano) sowie 29 Waldbrandlöschfahrzeuge TLF 3000 (C5 Forest).

Übergabezeremonie in 30 m Höhe

Hochrangige Vertreter der Junta haben aktuell alle Feuerwehrfahrzeuge am Stammsitz von Magirus abgenommen. Die Tanklöschfahrzeuge wurden für die Kundenabnahme in besonderer Weise auf dem Testgelände des Magirus Excellence Centers in Ulm positioniert. Die Schlüsselübergabe an die hochrangigen Vertreter der chilenischen Feuerwehrorganisation erfolgte durch den CEO von Magirus, Marc Diening. Das Besondere daran: Diese symbolische Zeremonie fand in über 30 Metern Höhe statt. Mit Einsatz von zwei Magirus Gelenkarm-Drehleitern des Typs M42L-AS konnte die Delegation alle Fahrzeuge aus der Vogelperspektive überblicken und die Wünsche für eine „Allzeit gute Fahrt und weiterhin unfallfreie Einsätze“ entgegen nehmen.

Alle 100 Magirus Tanklöschfahrzeuge sind ausschließlich auf Fahrgestellen der Iveco Eurocargo-Baureihe aufgebaut und verfügen über eine leistungsstarke Motorisierung von 220 kW (299 PS). Der C4 Semiurbano ist mit einer Gruppenkabine in Ganzstahlbauweise für eine Feuerwehrbesatzung von 1+8 Personen ausgelegt. Von den insgesamt 71 Einheiten wurden 55 Einheiten mit dem bewährten Modell 160E30 in der 4x2 Variante bestellt. Die zwillingsbereifte Allradvariante 150E30W sorgt bei 16 Löschfahrzeugen in dieser Kategorie für einen verbesserten Vortrieb im Gelände. Der groß dimensionierte, außenliegende Wassertank hat ein Fassungsvermögen von 4.000 Litern. Alle Fahrzeuge verfügen über eine Magirus Feuerlöschkreiselpumpe MPN230 mit einer Leistung von 3.000 Litern pro Minute bei 10 bar.

„Magirus bietet uns ein sehr flexibles Fahrzeug- und Aufbaukonzept, welches ideal für Einsätze auf Autobahnen, im ländlichen oder städtischen Bereich ausgelegt ist“, kommentiert der Vizepräsident Raúl Morales der JNBC und fügt einen wichtigen Aspekt hinzu: „Das wendige Tanklöschfahrzeug deckt damit viele einsatztaktische Bereiche ab und sorgt verlässlich für den oftmals nötigen Nachschub an Löschwasser.“

Riesige Waldbrände

Wiederholt hatte Chile in der Vergangenheit mit Waldbränden enormen Ausmaßes zu kämpfen. Erst Anfang dieses Jahres zerstörten Feuer eine Fläche von mehr als 370.000 Hektar – dies entspricht in etwa der vierfachen Fläche Berlins. Feuerwehr, Rettungskräfte und Bewohner wurden wochenlang durch immer neu aufflackernde Brandherde bedroht.

Speziell für solche Einsätze hatte die Junta Nacional de Bomberos die 29 Waldbrandlöschfahrzeuge der Kategorie C5 bei Magirus in Auftrag gegeben. Als singlebereifte Allradvariante mit einer Ganzstahlkabine (1+5) kann das Eurocargo-Fahrgestell 150E30 WS auf unbefestigtem Terrain seine Stärken voll ausspielen. Der feuerwehrtechnische Aufbau umfasst neben einem 3.000 Liter Tank und der leistungsfähigen Magirus Pumpe MPN 230 ein zuverlässiges Selbstschutzsystem für Fahrzeug und Mannschaft.

Bereits in diesen Tagen beginnt die Verschiffung der Fahrzeuge nach Chile. Über den Seeweg werden die Magirus Fahrzeuge ihre Reise von Ulm nach Südamerika zurücklegen. Die Auslieferung an die chilenischen Feuerwehren wird dann nach Ankunft der Fahrzeuge erfolgen.

Red. mit Magirus

Heute am meisten gelesen

Für die Bergungsarbeiten wurde von den örtlichen Feuerwehren immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg in die umliegenden Gemeinden angefordert. (Foto: Th. Birkner)

Für die Bergungsarbeiten wurde immer wieder der FwK 50 der BF Nürnberg angefordert. (Foto: Th. Birkner)

In den Regierungsbezirken Nieder- und Oberbayern wurde Katastrophenalarm ausgelöst. Vor allem in den Waldgebieten des Bayerischen Waldes wurden einzelne Ortschaften von der Außenwelt eingeschlossen.
Drei Autoren und zwei Kamerateams des SWR Wissensmagazins "odysso" begleiteten in 24-Stunden-Schichten eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen bei ihren Einsätzen. (Foto: SWR)

Drei Autoren und zwei Kamerateams des SWR Wissensmagazins "odysso" begleiteten in 24-Stunden-Schichten eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen bei ihren Einsätzen. (Foto: SWR)

Die Sendung "odysso - Wissen im SWR" begleitet eine Woche lang die Berufsfeuerwehr Ludwigshafen. Die Sondersendung wird Ende September ausgestrahlt.

Neuen Kommentar schreiben