DRF erhält erste Airbus H 135

DRF erhält erste Airbus H 135

Die DRF Luftrettung hat am Airbus-Produktionsstandort Donauwörth die ersten drei Hubschrauber des Typs H 135 abgeholt. Noch sind sie aber nicht einsatzbereit.

In der vergangenen Woche wurden der DRF Luftrettung am Airbus-Produktionsstandort Donauwörth (LK Donau-Ries, BY) die ersten drei Hubschrauber des Typs H 135 übergeben. Mit diesen Neuzugängen treibt die DRF Luftrettung den Generationenwechsel bei ihren Hubschraubern weiter voran: Hochmodern ist das Cockpit mit Avionik-System, mit 4-Achsen-Autopilot und einer verbesserten satellitengestützten Navigation. Eingebaut ist auch das Kollisionswarngerät (Traffic Advisory System), das den Piloten an Bord in der Luftraumbeobachtung unterstützt, sowie das Hinderniswarngerät HTAWS (Helicopter Terrain Awareness and Warning System), welches beispielsweise auf hohe Berge hinweist.

Von der Einrüstung bis zur Inbetriebnahme

Zwei Piloten der DRF Luftrettung haben am vergangenen Freitag (22.9. 2017) die ersten beiden Maschinen des Typs H 135 in das Operation-Center der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/ Baden-Baden (BW) überführt. Dort werden die Techniker der gemeinnützig tätigen Luftrettungsorganisation direkt mit der medizintechnischen Einrüstung der Maschine beginnen.

Bis die neuen Hubschrauber in den Einsatzbetrieb gehen können, vergeht noch einige Zeit. Denn an die Einrüstung schließt sich der Zulassungsprozess mit der europäischen Luftfahrtbehörde EASA an. Parallel laufen die theoretischen und praktischen Schulungen der Piloten auf das neue Hubschraubermuster. Der Part 145-Instandhaltungsbetrieb der DRF Luftrettung ist bereits für die Wartung des Typs H 135 zertifiziert.

DRF Luftrettung

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben