DRF erhält erste Airbus H 135

DRF erhält erste Airbus H 135

Die DRF Luftrettung hat am Airbus-Produktionsstandort Donauwörth die ersten drei Hubschrauber des Typs H 135 abgeholt. Noch sind sie aber nicht einsatzbereit.

In der vergangenen Woche wurden der DRF Luftrettung am Airbus-Produktionsstandort Donauwörth (LK Donau-Ries, BY) die ersten drei Hubschrauber des Typs H 135 übergeben. Mit diesen Neuzugängen treibt die DRF Luftrettung den Generationenwechsel bei ihren Hubschraubern weiter voran: Hochmodern ist das Cockpit mit Avionik-System, mit 4-Achsen-Autopilot und einer verbesserten satellitengestützten Navigation. Eingebaut ist auch das Kollisionswarngerät (Traffic Advisory System), das den Piloten an Bord in der Luftraumbeobachtung unterstützt, sowie das Hinderniswarngerät HTAWS (Helicopter Terrain Awareness and Warning System), welches beispielsweise auf hohe Berge hinweist.

Von der Einrüstung bis zur Inbetriebnahme

Zwei Piloten der DRF Luftrettung haben am vergangenen Freitag (22.9. 2017) die ersten beiden Maschinen des Typs H 135 in das Operation-Center der DRF Luftrettung am Flughafen Karlsruhe/ Baden-Baden (BW) überführt. Dort werden die Techniker der gemeinnützig tätigen Luftrettungsorganisation direkt mit der medizintechnischen Einrüstung der Maschine beginnen.

Bis die neuen Hubschrauber in den Einsatzbetrieb gehen können, vergeht noch einige Zeit. Denn an die Einrüstung schließt sich der Zulassungsprozess mit der europäischen Luftfahrtbehörde EASA an. Parallel laufen die theoretischen und praktischen Schulungen der Piloten auf das neue Hubschraubermuster. Der Part 145-Instandhaltungsbetrieb der DRF Luftrettung ist bereits für die Wartung des Typs H 135 zertifiziert.

DRF Luftrettung

Heute am meisten gelesen

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Brand eines Dreiseithofs in Burkau (Foto: KFV Bautzen)

Beim Vollbrand eines Dreiseithofes im sächsischen Burkau versuchte der Einsatzleiter, umliegende Wehren nachzualarmieren. Doch auch diese konnten nicht voll besetzt anrücken.
Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Verunfalltes TSF-W der FF Süderort (Foto: G. Bock, KFV Plön)

Das Fahrzeug war auf dem Weg in eine Fachwerkstatt, wo ein Inspektionstermin wahrgenommen werden sollte.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben