DRF: Neue Hubschrauber für Halle

DRF: Neue Hubschrauber für Halle

Über fünf Mal am Tag werden die beiden in Halle stationierten Hubschrauber der DRF Luftrettung im Schnitt alarmiert. Dies zeigt: „Christoph Sachsen-Anhalt“ und „Christoph Halle“ werden gebraucht in der Region. Kürzlich hatte die DRF Luftrettung den Zuschlag erhalten, die Luftrettung in Halle auch in den kommenden sechs Jahren weiter zu führen. Jetzt fand der damit verbundene Hubschrauberwechsel statt.

Die H 135 ersetzt die bisher als „Christoph Halle“ eingesetzte BK 117. Die H 145 ist als „Christoph Sachsen-Anhalt“ in Dienst gegangen und hat das bisherige Hubschraubermuster EC 145 abgelöst.

Dr. Peter Huber, Vorstand der DRF Luftrettung, unterstreicht: „Es ist unser Selbstverständnis, uns stetig weiter zu entwickeln. Dazu gehört auch die Modernisierung unserer Flotte. Wir freuen uns sehr, hier in Halle bundesweit einen unserer ersten beiden Hubschrauber des Typs H 135 in Betrieb nehmen zu können. Die hochmoderne Maschine ist mit einem Glascockpit ausgerüstet, in dem die Piloten alle wichtigen Flugdaten auf großen Bildschirmen angezeigt bekommen. Zusammen mit dem Vier-Achsen-Autopiloten und einem Anti-Kollisions-System entlastet sie dies und bedeutet noch mehr Sicherheit im Einsatz.“  

Die Station Halle

„Christoph Sachsen-Anhalt“ ist der einzige Intensivtransporthubschrauber in Sachsen-Anhalt, der rund um die Uhr einsatzbereit ist. Er ist tagsüber mit einem, nachts mit zwei Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten/Notfallsanitäter besetzt. Zusätzlich ist an der Station mit „Christoph Halle“ ein weiterer Hubschrauber stationiert, der täglich von Sonnenaufgang (jedoch nicht vor 7 Uhr) bis Sonnenuntergang einsatzbereit ist.

Beide Hubschrauber sind mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung notwendig sind. Bei Bedarf werden sie auch in der Notfallrettung als schneller Notarztzubringer und für den Transport von Notfallpatienten in Kliniken eingesetzt.

DRF

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Während der Landung des Rettungshubschraubers schützen Einsatzkräfte die Frau vor dem wehenden Sand (Foto: FF Büsum)

Gleich zwei unterschiedliche Rettungsaktionen gab es an einem Samstagnachmittag an der Dithmarscher Nordseeküste. Ein Wettlauf gegen die Zeit für die Einsatzkräfte.

Foto: Rosenbauer

Erstmals wurden Feuerwehrfahrzeuge der Rosenbauer-Premiumklasse auf dem neuen Antos-Chassis von Mercedes-Benz realisiert.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben