Feuerwehr Mettmann erhält neues TLF 4000

Feuerwehr Mettmann erhält neues TLF 4000

Das von Ziegler auf einem MAN-Fahrgestell aufgebaute Tanklöschfahrzeug führt 5000 l Löschwasser und 500 l Schaumbildner mit. Die Feuewehr Mettmann ersetzt damit ein Fahrzeug von 1989.

Am Dienstag (13.2. 2018) übergab die Kämmerin der Stadt Mettmann, Frau Veronika Traumann, ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 4000 an die Feuerwehr Mettmann übergeben. Das neue TLF werde ein Schlingmann TLF 4000 aus dem Jahr 1989 ersetzen, teilte die Feuerwehr Mettmann mit.

Das neue Tanklöschfahrzeug führt 5.000 l Wasser und 500 l Schaummittel in Tanks mit, welche auch während der Fahrt über einen Dachmonitor abgegeben werden können. Im Heck ist eine FPN 10-3000 installiert.

Der Aufbau wurde von der Firma Ziegler auf einem 18-t-MAN-Allradfahrgestell mit 340-PS-Motor realisiert.

Die Wehrleitung bedankte sich bei Rat und Verwaltung der Stadt Mettmann, die auch in Zeiten "knapper Kassen" um die Notwendigkeit einer schlagkräftigen Feuerwehr wissen. Die Auslieferung erfolgte bereits Anfang November 2017.

Technische Daten zum Fahrzeug:

  • DIN: 14530-21
  • Radstand: 4.200 mm
  • Motorleistung: 250 kW (340 PS)
  • Antireb: Automatik
  • Zul. Gesamtmasse: 18.000 kg
  • Fahrzeugabmessungen (LxBxH): 8.000 x 2.500 x 3.500 mm
  • Kabine / Besatzung: Orig. MAN 1/2
  • Pumpentyp: FPN 10-3000
  • Löschwasserbehälter: 5.000 l
  • Schaumittelbehälter: 500 l

Besonderheiten:

  • Ziegler ALPAS-Aufbau
  • Druckzumischanlage Foam System 24
  • Dachmonitor (2.000 l/min)
  • Pump & Roll
  • Dachkasten rechts
  • Hygieneboard PUSH
  • 2 Langzeit PA für Rettungstrupp
  • Funk: Digital
  • BATfan NEO Elektrolüfter
Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Bereitschaftsdienste Arbeitszeit gleichkommen (Foto: frankdaniels/stock.adobe.com, Symbolbild)

Bereitschaftsdienste sind als Arbeitszeit zu werten, sofern der Arbeitnehmer innerhalb kürzester Zeit für einen Einsatz zur Verfügung stehen muss, urteilte der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemb

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben