FF Berthelsdorf erhält neues Einsatzfahrzeug

FF Berthelsdorf erhält neues Einsatzfahrzeug

Das auf einem Mercedes-Benz Sprinter basierende Fahrzeug wird von der Freiwilligen Feuerwehr künftig als Mehrzweckfahrzeug sowie Einsatzleitwagen genutzt.

Die Freiwillige Feuerwehr Berthelsdorf (LK Görlitz, SN) hat am 17. Februar 2017 ihr neues Einsatzfahrzeug in Mühlau (LK Mittelsachsen, SN) vom Aufbauhersteller Ziegler Feuerwehrgerätetechnik GmbH & Co. KG abgeholt. Das auf einem MB Sprinter basierende Fahrzeug wird künftig als Mehrzweckfahrzeug (MZF) sowie Einsatzleitwagen (ELW) genutzt, teilte die FF mit.

Technische Daten

  • DIN: 14502-1846
  • Radstand: 3.665 mm
  • Motorleistung: 163 PS
  • Zul. Gesamtmasse: 3.500 kg
  • Fahrzeugabmessungen (LxBxH): 6.050 x 1.993 x 2.440 mm
  • Kabine / Besatzung: Orig. Mercedes-Benz 1/7

Besonderheiten:

  • Heckausbau im ALPAS-System
  • Anbaugenerator 5 kVA
  • Fahrer und Beifahrersitz drehbar
  • ELW-Ausstattung
  • einbaubarer Besprechungstisch im Innenraum
  • Rollwagen mit Auffahr-Schienensystem im Heckeinbau
  • erste und zweite Sitzreihe mit variablem Sitzverstellsystem ausgestattet (Fa. Schnürle)
  • 2 Blaulichtbalken Hänsch DBS 4000 mit Heckwarnsystem und Frontblitzer
  • Hänsch Signalanlage mit Radioaufschaltung, Durchsagefunktion und Stadt/ Land Sondersignal
  • Erweiterte Digitalfunkttechnik

verlastetes Sonderzubehör:

  • Halligantool
  • Atemschutznotfalltasche
  • Taktifol Lageplanzubehör
  • Material zur Lageplanung und Erfassung
  • Power Moon Beleuchtungssatz
  • Feuerwehrverbandkasten
  • Eisemann HSE 7 Multifunktionshandscheinwerfer

Das Fahrzeug wurde gefördert durch das sächsisch-tschechische Nachbarschaftsprogramm "Hallo Nachbar" sowie vom EU-Fonds für regionale Entwicklung

Red. mit FF Berthelsdorf

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

Stephan benötigt dringend einen Stammzellenspender (Foto: Freiwillige Feuerwehr Walsrode)

Gemeinsam mit der DKMS ruft die Freiwillige Feuerwehr Walsrode zur Knochenmarkstypisierungsaktion am 24.02.2018 auf, um ihrem Kollegen Stephan zu helfen.

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

BOS-Funktechnik: Sichere Kommunikation
Quedlinburg: Rauchmelder rettet Familie
Tückisches Watt: Schwierige Rettung aus dem Schlick
Ungleiche Brüder: Zwei TLF 4000 mit Staffelkabine
Schloss Schauenstein: Feuerwehrmuseum in historischen Mauern

Neuen Kommentar schreiben