Karlsruher Ringe für FF Kaarst

Karlsruher Ringe für FF Kaarst

Die Freiwillige Feuerwehr Kaarst (NRW) hat eine Spende erhalten, damit ein Tiefbau-Rettungsystem angeschafft werden konnte.

Durch eine gemeinsame Spende der Firmen Holcim Beton und Zuschlagstoffe GmbH und Rheinische Baustoffwerke konnte die Freiwillige Feuerwehr Kaarst (Rhein-Kreis Neuss, NRW) ein Tiefbau-Rettungssystem beschaffen.

Die sogenannten "Karlsruher Ringe" (erfunden von der Berufsfeuerwehr Karlsruhe) werden für die Rettung und Bergung von verschütteten Personen eingesetzt. Bei einem Einsatz wird das System auf die Schüttgutoberfläche gesetzt. Das Medium im Inneren des Zylinders wird herausgeschaufelt. Die inneren Zylinder rutschen in den entstehenden Hohlraum und verhindern ein Nachrutschen des Schüttguts von der Seite.

Das System besteht aus fünf ineinandergeschobenen Metallzylindern das im ausgezogenem Zustand eine maximale Abstütztiefe von 2300 mm erreicht.

FW Kaarst

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

So macht die Batterie auch bei Eiseskälte nicht schlapp: vier Schritte, um richtig Starthilfe zu geben. (Foto: GTÜ)

Besonders in der kalten Jahreszeit kann es manchen Autofahrer erwischen: Der Motor springt nicht mehr an. Meist ist eine zu schwache oder entladene Batterie die Ursache.
Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Schornsteinbrand in Nüttermoor (Foto: FW LK Leer)

Aufgrund eines massiven Brandes in dem Kaminabzug dauerte der Einsatz in Leer-Nüttermoor fast fünf Stunden. Eine Person zog sich Brandverletzungen an den Händen zu.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Rettungswagen der WF LEAG: Über Stock und Stein
Innovativ: Neue Feuerwehrhäuser
Nach Unwetter: Zugentgleisung im Zeitzgrund
Fahrzeuglackierungen: In Gedenken an den 11. September
Einsatz unter Tage: Die Grubenwehr in Tirol – ein Porträt

Neuen Kommentar schreiben