Magirus liefert weitere Drehleitern nach Tschechien

Magirus liefert weitere Drehleitern nach Tschechien

Tschechien setzt bei der Ausstattung des Feuerwehrkorps auf Gelenkarmtechnologie von Magirus. Das Innenministerium stellt erneut mehrere Einheiten der höchsten Gelenkdrehleiter der Welt in Dienst. Die Feuerwehr verfügt nun in allen Landkreisen über Magirus-Drehleitern mit Gelenkarm.

Mit der Auslieferung der letzten Fahrzeuge im März 2018 hat Magirus einen Auftrag über insgesamt 19 Drehleitern an die Tschechische Republik abgeschlossen. Die Generaldirektion des Feuerwehrkorps im Innenministerium hatte dem Ulmer Traditionsunternehmen vergangenes Jahr im April den Zuschlag erteilt. Der Gesamtauftrag umfasste zwei Lose mit Gelenkarmdrehleitern. Das erste Los enthielt dreizehn Fahrzeuge des Typs M32L-AS. Mit dem zweiten Los beschaffte die Generaldirektion erneut sechs Einheiten der M42L-AS, der höchsten Gelenkarmdrehleiter der Welt.

Drehleitern ersetzten teilweise Hubbühnen

Durch die Beschaffung der Gelenkarmdrehleitern soll die Fahrzeugflotte modernisiert werden. Dabei ersetzen die Drehleitern teils auch die bislang verwendeten Hubrettungsbühnen. „Die Erfahrungen, die wir mit Magirus-Drehleitern gemacht haben, sind ausgezeichnet“, betont plk. Ing. Jakub Nebesář, Leiter der Abteilung Maschinen und technische Dienstleistungen bei der Generaldirektion des Feuerwehrkorps, und fügt hinzu: „Durch die moderne Gelenkarmtechnologie erweitern wir den Einsatzbereich und die taktischen Möglichkeiten unserer Feuerwehren erheblich.“  Er sehe den Hauptvorteil in der besseren Zugänglichkeit zu schwierigen Einsatzstellen: Der Gelenkarm erreiche selbst Orte hinter Dachfirsten, in Unterflurbereichen oder überwinde Hindernisse wie zum Beispiel Brüstungen.

Gemeinsam mit dem VARIO-Abstützsystem und dem Magirus Safety Peak bilde die Technik den Einstieg in eine neue Dimension im Arbeitsbereich. Fahrgestellseitig wurden die M32L-AS auf einem Iveco EuroCargo 160E32-Fahrgestell aufgebaut. Für die M42L-AS bildet ein Iveco EuroCargo 180E32 die Basis. Beide Fahrgestellvarianten sind mit einem Allison Vollautomatik-Getriebe ausgestattet. Jede der Drehleitern verfügt über einen Rettungskorb RC300 für drei Personen bzw. 300 kg sowie einen leistungsfähigen Wasserwerfer. Darüber hinaus erweitern zahlreiche Software- und Leitersteuerungselemente das taktische Einsatzfeld der Feuerwehren.

Alle Regionen profitieren von der neuesten Technik

Bei der Verteilung der Fahrzeuge profitieren alle Landkreise der Republik von der modernen Gelenkarmtechnologie von Magirus: Die sechs neuen M42L-AS sind zukünftig bei den Feuerwehren der Regionen Ústí nad Labem, Liberec, Ostrava, Karlovy Vary, Jihlava und Zlín  im Einsatz. Von den 13 Einheiten der M32L-AS-Baureihe wurde jeweils ein Fahrzeug an die Regionen Kladno, Karlovy Vary, České Budějovice übergeben. Pardubice, Hradec Králové, Plzeň, Ústí nad Labem und Olomouc erhielten jeweils zwei Drehleitern.

Nachdem die weiteren Landkreise bereits 2016 mehrere Gelenkdrehleitern erhalten haben, sind nun flächendeckend in jeder Region Magirus-Gelenkdrehleitern im Einsatz. Mit der aktuellen Beschaffung kommen zukünftig auch mehr Drehleiterfahrzeuge als bisher im Feuerwehrkorps zum Einsatz, um den gestiegenen Anforderungen für die Sicherheit der Bevölkerung Rechnung zu tragen.

Red. mit Magirus

Weitere Beiträge zu den Themen: 

Heute am meisten gelesen

(Bild: Screenshot DWD Warnwetter-App)

Nachdem die Firma WetterOnline vor dem Landgericht Bonn klagte, darf die Warnwetter-App vom Deutschen Wetterdienst (DWD) nicht mehr alle Dienste kostenfrei anbieten.
Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Die Bergungsarbeiten gestalteten sich kompliziert. (Foto: FW Plettenberg)

Bei Herscheid (NRW) war ein vollbeladener Sattelzug auf einer engen Straße nach einem Ausweichmanöver in die Bankette gerutscht und drohte, eine Uferböschung herabzustürzen.

In der FEUERWEHR lesen Sie:

Feuerwehr Nürnberg: Lagerhallenbrand bei Frost
Modellbau: Spielwarenmesse 2018
Brennender PKW: Rettung in letzter Sekunde
Fehlfarbe am Main: Ehemaliges BGS-Fahrzeug bei der FF Eibelstadt
Rettungsdienst: Unterwegs auf den Pisten mit der Skiwacht

Neuen Kommentar schreiben